Angeln : Ein Hechtkönig ohne Krone

Alfredo Jodzecks kapitalster Fang: ein Riesenhecht.
Alfredo Jodzecks kapitalster Fang: ein Riesenhecht.

Angler Alfredo Jodzeck schreibt an seinem ersten Buch: „So angle ich – Aus dem Leben eines Hechtprofis“

svz.de von
01. März 2014, 06:00 Uhr

Alfredo Jodzeck ist gerade dabei, sein erstes Buch zu schreiben. Titel: „So angle ich – Aus dem Leben eines Hechtprofis.“ Der gebürtige Bützower und jetzt wohnhaft in Witzin, plaudert auf rund 80 bis 100 Seiten über seine Angelleidenschaft, seine vielen Erfolge und darüber, wie er inzwischen auf Du und Du mit den Schwanzflossern „kommuniziert“. Es gibt kaum einen Angeltag, an dem er nicht mit einem Prachtexemplar von Hecht nach Hause kommt. In der Region ist er deswegen zum „Hechtkönig“ gekürt worden.

Und wo ein Hechtkönig ist, da ist auch ein Hecht-Team nicht weit. Zu dem gehören auch zwei Güstrower: die leidenschaftlichen Angler und Taucher Andreas Schuldt und Frank Weidmann. Dieses Team engagiert sich neben der Angelei auch für den Tierschutz, baut mit dem Tierschutzverein Katzenhäuschen. So ist schon eine richtige Tierpartnerschaft entstanden.

Ihr neuestes Vorhaben: sie haben ihren Wirkungskreis verändert und erweitert. Im Gutshaus in Langensee, zwischen Tarnow und Gülzow soll eine Anlaufstelle für Kinder entstehen. „Für Ende Juli ist hier in Langensee ein Event für Kinder geplant, welches das Team Hechtkönig ausrichten wird. Dort werden wir ein Angelcasting, Angel- und Tauchvorführungen anbieten. Aber auch ein Fischeraten und noch einiges andere mehr“, erzählt Alfredo Jodzeck.

Wenn Alfredo Jodzeck mit seinem Angelbesteck an irgendeinem See auftaucht, bekommen die Fische wohl schon Stiel- oder Glubschaugen. Denn unter den Schwanzflossern hat es sich im Laufe der Zeit schon herumgesprochen: „Dieser Mann ist mit Vorsicht zu genießen!“ Doch meistens hilft ihnen das alles nichts. Denn Alfredo Jodzeck ist, obwohl nur Hobby-Angler, so doch ein Profi vom Scheitel bis zur Sohle. Seine Angeltage werden von kapitalen Fängen gekrönt, die dann in seiner häuslichen Truhe und letztendlich im Kochtopf landen.

Zur Angelei ist der gelernte Agrotechniker und Straßenbauer schon als Kind gekommen. Schon damals war er vom Rosenower See nicht wegzubekommen. „Meinen ersten Hecht holte ich aus dem Löschteich in Rosenow“, erinnert er sich. Im Laufe der Jahre sei er immer erfolgreicher in der Angelei geworden. Und auch die Hechtgröße nahm zu: von einem Meter an aufwärts bis hin zum Fang seines Lebens: einem Hecht mit 1,31 Metern Länge und einem Gewicht von 15,1 Kilogramm. „In den 1990er-Jahren bissen mehr als 40 solcher Kavenzmänner an.“ Und auch die Auszeichnungen nahmen zu. Ein paar Beispiele: Meisterangler von MV und Prignitz 2004 und 2005, Internet-Hechtmeister und Raubfischmeister 2010, etliche vordere Plätze beim Brandungsangeln, viele erste Plätze bei verschiedenen Wettbewerben usw. Das brachte ihm, wie gesagt, den Titel „Hechtkönig“ ein. Um die vielen Auszeichnungen, Orden, Schleifen und Pokale, sowie die präparierten Fischköpfe auch sichtbar zu präsentieren, baute Alfredo Jodzeck sich seine Garage hinter dem Haus zu einem kleinen Privat-Museum um und aus. Hier trifft er sich mit Gleichgesinnten zum Klönen und um Erfahrungen auszutauschen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen