zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

22. Oktober 2017 | 14:03 Uhr

„TonLaage“ : Ein ganzer Tag mit den Profis

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Jugendprojekt „TonLaage“ bietet morgen viele Workshops und endet mit Konzert auf dem Laager Ziegenmarkt

von
erstellt am 14.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Mit professionellen Bands musikalische Bildung anbieten ist das Anliegen des Jugendprojektes „TonLaage“, das in zweiter Auflage morgen in Laage stattfindet. Es bietet zahlreiche Workshops rund um die Musik. Am Vormittag wird geprobt, am Nachmittag ist Soundcheck und am Abend der Auftritt. Bevor es auf dem Ziegenmarkt losgeht, trifft man sich im Jugendmedienzentrum „Alte Schule“ zu einem kleinen Jubiläum. Vor zehn Jahren startete hier die Jugendarbeit. Zum Empfang sind viele Helfer beim Umbau des Schulhauses und Macher der ersten Stunde eingeladen.

40 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen zwölf und 18 Jahren haben sich für das Projekt „TonLaage – Der Ton macht die Musik – Kein Platz für Rassismus und Diskriminierung“ angemeldet. Sie erhalten einen Tag lang Einblicke in das Leben einer professionellen Band. „Mit Les Dummms Boys, Johannes Meißner und Timo Böcking und Friends konnten wir drei hochkarätige Bands für unser Projekt begeistern“, berichtet Johannes Kretschmann vom Ersten Laager Fernsehen (ELF) in Trägerschaft der Christophorus-Kirchengemeinde Laage. So werden Workshops mit den Bands für Gesang, Gitarre/Bass, Keyboard/Klavier sowie Percussions/Schlagzeug angeboten. Ehrenamtlich Engagierten des Jugendmedienhauses haben Workshops in Kameraführung, Ton und Licht vorbereitet. Das abschließende Konzert der Bands mit den Workshopteilnehmern wird mit professioneller Kameratechnik aufgezeichnet. Zu Beginn des Konzertes werden die Teilnehmer mit den Bands gemeinsam auf der Bühne stehen und die Ergebnisse des Kurstages präsentieren.

„Wir wollen den Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich über die Musik auszudrücken“, erklärt Johannes Kretschmann. Dazu gebe es u.a. zwei Songwriter-Kurse. Natürlich sollen die Teilnehmer ihre Ideen einbringen. „Ich denke, es wird total spannend zu sehen, was sich über den Tag entwickelt“, sagt der Organisator. Im vergangenen Jahr, so berichtet Johannes Kretschmann, hätten sich hinterher Eltern gemeldet und zum Ausdruck gebracht, dass sie ihre Kinder nach der ersten Auflage von „TonLaage“ offener und aufgeschlossener erlebt hätten. „Genau das wollen wir erreichen“, betont der Organisator. Alle Lebensfragen, Probleme, aber auch Empfindungen könnten durch Musik in besonderer Weise formuliert, dargestellt und zu Gehör gebracht werden. „Uns selbst sind die Fragen nach Gerechtigkeit, Meinungs- und Religionsfreiheit, Gewaltfreiheit, Bewahrung der Umwelt, Wertschätzung und Nächstenliebe wichtige Themen- und Gesprächsinhalte“, umreißt Johannes Kretschmann.

Nur etwa ein halbes Dutzend Teilnehmer sei zum zweiten Mal dabei. Der Termin falle in die Praktikumszeit der 10. Klassen. Das müsse man beim nächsten Mal berücksichtigen, kündigt Johannes Kretschmann an. Denn auf jeden Fall ist geplant, „TonLaage“ als jährliches Event in Laage zu etablieren. Einladungen für „TonLaage“ wurden in diesem Jahr auch ins Arabische und Englische übersetzt. Schon seit einiger Zeit gibt es unter dem Dach der Kirchengemeinde monatliche Treffen mit Flüchtlingen, die in der Region Laage untergebracht sind. Eine Rückmeldung habe er noch nicht bekommen, hofft aber auf Interesse und viele Besucher am Freitagabend zum Konzert auf dem Ziegenmarkt in Laage.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen