Jugend musiziert : Ein entspannter und ein gestresster Lehrer

Svenja Holler spielt sich für ihren Auftritt beim Regionalausscheid „Jugend musiziert“ ein. Minuten später überzeugt sie mit ihrem Spiel die Jury.
Svenja Holler spielt sich für ihren Auftritt beim Regionalausscheid „Jugend musiziert“ ein. Minuten später überzeugt sie mit ihrem Spiel die Jury.

„Jugend musiziert“: Elf Schüler der Kreismusikschule Güstrow für Landesausscheid qualifiziert.

von
30. Januar 2018, 05:00 Uhr

Sonntagmorgen im Kreishaus am Wall: Im Kreistagssaal wird der Regionalausscheid „Jugend musiziert“ für die Gitarrenschüler fortgesetzt. Im Vorbereitungsraum spielt sich die 14-jährige Svenja Holler ein. Lehrer Burghardt Steltner gibt letzte Tipps und wirkt beruhigend auf die Schülerin ein. „Ich trag‘ dir sogar die Gitarre“, sagt er schmunzelnd und greift sich das Instrument.

Während Svenja ihre aus mehreren Musikepochen ausgewählten Stücke der Jury vorträgt, geht Gernot Fischers Blick im Foyer immer wieder zum Haupteingang des Kreishauses. Der Gitarrenlehrer von der Arbeitsstelle Teterow der Kreismusikschule Güstrow wartet auf seinen Schützling Baldo Kabuß, der unmittelbar nach dem knapp 20-minütigen Vortrag von Svenja an der Reihe ist. „Eine halbe Stunde für Vorbereitung und Einspielen sollte schon sein“, sagt der Lehrer und blickt nervös zur Uhr. Gut zehn Minuten vor dem Auftritt stürmt Baldo ins Haus und erlöst den Pädagogen von seiner Anspannung.

Die Jury bewertete Svenjas Vortrag mit 23 Punkten. Damit gewinnt sie einen 1. Preis und wird zum Landesausscheid von „Jugend musiziert“ delegiert. Der wird am 17. und 18. März in Neubrandenburg ausgetragen. Auch Baldo erspielte sich einen 1. Preis, aber für die Weiterleitung zum Landeswettbewerb fehlte ihm genau ein Punkt.

Nach dem abendlichen Konzert, das den zweiten Tag des Regionalausscheids beendete, zog Ulrike Bennöhr, Leiterin der Kreismusikschule Güstrow, eine erfolgreiche Bilanz für ihre Einrichtung. „Aus unserer Schule haben 27 Schüler teilgenommen. Sie erreichten 23 erste Preise, wobei elf Teilnehmer die Weiterleitung zur nächsten Stufe, dem Landesausscheid, geschafft haben. Außerdem erhielten vier Schüler einen Sonderpreis, weil ihnen die Juroren die Höchstpunktzahl von 25 Punkten gaben“, resümiert Ulrike Bennöhr. So kamen zu den fünf Schülern, die am Vortag die Weiterleitung zum Landesausscheid geschafft hatten, am Sonntag sechs dazu: Karl Teichmann im Fach Klarinette, Frieda Emig, Wiebke Lüth und Svenja Holler mit der Gitarre sowie Magnus Gadinger und Karlotta Kowalski als Ensemble in der Kombination Klavier und Streichinstrument.

Ulrike Bennöhr war aber auch zufrieden, dass die zweitägige Veranstaltung, für deren Organisation und Durchführung die Kreismusikschule Güstrow verantwortlich war, reibungslos über die Bühne gegangen ist. „Es gab keine Kritik, aber sehr viel Lob von Teilnehmern und Besuchern“, berichtet die Schulleiterin strahlend.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen