Güstrow : Ehrung für vielfache Lebensretter

Christine Brüggmann und Hilmar Fischer vom DRK-Kreisverband Güstrow bedanken sich bei Hans-Jürgen Tapper (Mitte) für 150 Blutspenden.
Foto:
Christine Brüggmann und Hilmar Fischer vom DRK-Kreisverband Güstrow bedanken sich bei Hans-Jürgen Tapper (Mitte) für 150 Blutspenden.

DRK-Kreisverband Güstrow bedankt sich bei langjährigen Blutspendern.

svz.de von
06. Juni 2016, 05:00 Uhr

90 Blutspendern dankte der DRK-Kreisverband Güstrow am Sonnabend in der ehemaligen Viehhalle. Für 25-, 50-, 75-, 100- und sogar 150-maliges Spenden erhielten sie Urkunde, Ehrennadel und Präsent. „Sie alle sind mehrfache Lebensretter“, würdigte Dr. Wolfgang Stangenberg, Leiter des DRK-Blutspendedienstes, das besondere Ehrenamt der Spender.

Für viele sei der Gang zu einem Termin des Blutspendedienstes eine Selbstverständlichkeit, um die man nicht viel Aufhebens machen sollte. „Doch, sollte man! Wenigstens zu den Jubiläumsspenden“, fand Stangenberg. Er hatte fünf leere 10-Liter-Eimer mitgebracht. Da hinein passt genau die Menge Blut, die bei 100 Spendenterminen zusammenkommt. Geehrt für die 100 wurden Peter Schur aus Gnoien, Fred Schellin, Lalendorf, Klaus-Dieter Renzel, Teterow, und Torsten Walter Thomson aus Laage.

Noch mehr Eimer hätte Stangenberg für das Blut gebraucht, das Hans-Jürgen Tapper in den vergangenen 50 Jahren gespendet hat. Am Sonnabend wurde er für 150 Spenden geehrt Das ist eine Zahl, die nur sehr selten erreicht wird. „In meinem Blutspenderausweis stehen inzwischen 154 Eintragungen. Dazu kommen noch vielleicht 20 Spenden, die ich bezahlt bekommen habe. Am Anfang gab es die unentgeltliche Spende nämlich noch nicht“, erinnert sich der Teterower. Er habe gleich nach der Elektrikerlehre mit dem Spenden begonnen. Sein damaliger Abteilungsleiter habe ihn angesprochen und seine Eltern ihm zugeraten. „Mein Motiv war, anderen Menschen zu helfen. Daran hat sich in den 50 Jahren nichts geändert“, versichert der Geehrte.

In Güstrow hat der DRK-Blutspendedienst im vergangenen Jahr 74 Termine im Bereich des Kreisverbandes ausgegeben. Dazu meldeten sich 4413 Spendenwillige. Nach dem Abzug von nicht zu verwendenden Spenden blieben 4084 Spender übrig. Als erfreulich schätzt Silke Hufen die Zahl von 264 Neuspendern ein. „Da sind wir in der Werbung oft in der Verwaltungsfachhochschule und in der Beruflichen Schule erfolgreich. Dort haben wir übers Jahr auch feste Termine vereinbart“, sagt die Referentin für Öffentlichkeitsarbeit.

Besonders wichtig sei, so Hilmar Fischer, Leiter der DRK-Ehrenamtszentrums in Güstrow, die Urlaubszeit zu überbrücken. Denn der Bedarf bleibe ungebrochen hoch, versichert er. So soll auch der Mecklenburg-Vorpommern-Tag am 9. und 10. Juli in Güstrow genutzt werden. Das DRK wird sich auf dem Franz-Parr-Platz präsentieren und dort an beiden Tagen zwischen 10 und 15 Uhr die Möglichkeit schaffen, dass Menschen Blut zu spenden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen