Güstrow : Ehrengeschenk und Ehrennadel verliehen

Thomas Duve erhielt  die Ehrennadel des Städte- und Gemeindetages.
1 von 2
Thomas Duve erhielt die Ehrennadel des Städte- und Gemeindetages.

Auszeichnungen für Burkhard Bauer und Thomas Duve für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Stadtvertretung

svz.de von
10. Dezember 2013, 08:00 Uhr

20 Jahre ist Burkhard Bauer in Güstrow Stadtvertreter. Für dieses ehrenamtliche Engagement würdigte ihn das Parlament. Stadtpräsident Friedhelm Böhm übergab ihm als Ehrengeschenk eine Bild, das einen herbstlichen Güstrower Wald zeigt, gemalt vom Stadtvertreter-Kollegen Peter Hoff. Böhm lobte die Arbeit des Linken-Stadtvertreters, der Vorsitzender der Fraktion ist. „Burkhard Bauer hat sich in vier Wahlperioden gewissenhaft und engagiert für die Stadt eingesetzt“, hob der Stadtpräsident hervor. Burkhard Bauer dankte für das Vertrauen, dass er das Ehrenamt ausüben darf. Denn schließlich sei das nur durch die Wahl durch die Bürger möglich und damit keineswegs selbstverständlich. Bauer erwähnte allerdings in diesem Zusammenhang auch die Zusammenarbeit mit den anderen Stadtvertretern. „Viele sind mit mir ja gemeinsam den Weg gegangen“, sagt er. Bauer sieht die wichtigste Aufgabe als Stadtvertreter darin, Lösungen für die Stadt und die Bürger in der Sache zu finden. „Das ist aber nicht immer einfach“, betont er. Bauer empfindet es nach vier Wahlperioden auch als sehr angenehm, dass es unter Stadtvertretern Freundschaften gibt. „Da kann man noch anders miteinander umgehen“, so seine Erfahrung.

Bauer erfuhr noch eine weitere Ehrung. Bürgermeister Arne Schuldt überreichte ihm als Vorsitzender des Kreisverbandes des Städte- und Gemeindetages die Ehrennadel des Verbandes. Die vergibt der Städte- und Gemeindetag für langjähriges kommunalpolitisches Engagement.

Die Ehrennadel erhielt auch Thomas Duve (Einzelbewerber) für 20 Jahre Mitgliedschaft in der Stadtvertretung (wir berichteten).


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen