zur Navigation springen

Güstrower Tafel : Ehrenamtliche Helfer dringend gesucht

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Tafel lädt nächsten Sonnabend zum Tag der offenen Tür in Güstrower Südstadt ein

von
erstellt am 09.Okt.2014 | 06:00 Uhr

Hinter die Kulissen der Güstrower Tafel blicken – das können Besucher beim Tag der offenen Tür am Sonnabend von 10 bis 13 Uhr im Pfahlweg 1f in der Güstrower Südstadt. Seit einem Jahr hat die Tafel hier ihren Hauptsitz, versorgt von hier aus Bedürftige. „Wir stellen beim Tag der offenen Tür unsere Räumlichkeiten vor und die Mitarbeiter beantworten Fragen zur Tafelarbeit“, sagt Gabriele Kempke, seit einem Jahr Vorsitzende des Vereins Güstrower Tafel.

Natürlich will Gabriele Kempke diesen Tag auch dazu nutzen, um für die Tafel die Werbetrommel zu rühren. Schließlich ist der Verein ausschließlich abhängig von Sach- und Geldspenden, um seine Arbeit aufrechtzuerhalten. Und von den ehrenamtlichen Mitarbeitern. „Wir brauchen unbedingt mehr Ehrenamtliche, vor allem Kraftfahrer“, sagt die 57-jährige Güstrowerin. Demnächst höre ein Fahrer, der über den Förderverein Region Güstrow angestellt sei, auf. Viele der ehrenamtlichen Mitarbeiter seien zudem schön älter, könnten oft nur ein bis zwei Tage in der Woche arbeiten. „Mit mehr Helfern könnten wir viel besser planen“, sagt Gabriele Kempke. Deshalb hofft sie, beim Tag der offenen Tür auch viele Leute begrüßen zu können, die sich bei der Tafel vor Ort engagieren wollen.

Zurzeit kümmern sich bei der Güstrower Tafel 15 Ehrenamtliche um die Bedürftigen, geben dreimal die Woche Nahrungsmittel in der Güstrower Südstadt aus und versorgen mehrmals die Woche auch die Dorfbevölkerung in einem Umkreis von rund 30 Kilometern um Güstrow.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen