Nordic-Walking : Drei-Generationen-Team

Sie dominieren den DAK-Walking-Cup MV: Roberto Würfel, Susanne Würfel, Petra Würfel, Horst Tiedemann
Foto:
1 von 1
Sie dominieren den DAK-Walking-Cup MV: Roberto Würfel, Susanne Würfel, Petra Würfel, Horst Tiedemann

Nordic Walking: Teterower Familie Würfel/Tiedemann dominiert Cup-Wertung

Mit einem Triumph für Teterower Sportler endete der DAK-Walking-Cup Mecklenburg-Vorpommern 2013, ausgetragen vom Leichtathletikverband des Landes. Bei insgesamt 18 über das ganze Land verteilten Wettbewerben konnten die Walker und Nordic Walker Kilometer für die Cupwertung sammeln – dabei wurden Zeiten oder Platzierungen nicht beachtet. In die Endauswertung kamen die jeweils sechs kilometerreichsten Ergebnisse der Teilnehmer. Zusätzlich zur getrennten Wertung von Frauen und Männern gibt es auch eine Teamwertung.

Die Aktiven des LSV Teterow, die unter der nicht ganz ernst gemeinten Bezeichnung „Teterower Holzwürmer“ starten, sind dabei ein großes Familienteam – bestehend aus der Familie Würfel sowie dem ebenfalls zur Familie gehörenden Opa Horst Tiedemann, der nicht nur der Seniorchef der Mannschaft ist sondern auch trotz seiner inzwischen 77 Jahre begeistert mitmacht. Dabei kann der sportbegeisterte Teterower auf eine lange Erfahrung zurückgreifen, nahm er doch vor über 50 Jahren als Clubsportler des SC Chemie Halle an so manchem 10- und 20-Kilometer-Geherwettbewerb teil. Und das sieht man auch noch heute seinem spezifischen „Geher-geprägten“ Stil an.

Der größte Triumph der „Holzwürmer“ war bisher der Sieg in der Mannschaftswertung im Jahre 2011. Mit 347,4 gewalkten Kilometern gelang ihnen jetzt die Wiederholung des Pokaltriumphes.

Doch auch in den Einzelwertungen waren sie so erfolgreich wie nie zuvor. Während Petra (91,6 Kilometer) und Tochter Susanne Würfel (90,1 km) auf den Plätzen 1 und 2 ihre Platzierungen aus dem Vorjahr bei den Frauen wiederholten, gelang 2013 auch den „Holzwurm“-Männern der Sprung aufs Siegerpodest. Das oberste Treppchen erklomm dabei mit ebenfalls 91,7 Kilometern der älteste Teilnehmer der Felder, Horst Tiedemann. Und Rang 3 erkämpfte sich dessen wegen Krankheit erst verspätet in die Saison eingestiegene Schwiegersohn Roberto Würfel (87,1 km).

Übrigens: Eine Vereinsmitgliedschaft ist für die Teilnahme am Walking-Cup nicht unbedingt notwendig, und auch als „Einzelkämpfer“ kann man mitmachen, wenn es 2014 wieder um Cup-Punkte geht, also walkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen