Kindersachenbasar : Doppelter Abschied in Laage

Bildeten viele Jahre ein Team bei der Vorbereitung der Basare: Kitaleiterin Marita Osterloh und Andrea Hartwig-Welker (r.)
2 von 2
Bildeten viele Jahre ein Team bei der Vorbereitung der Basare: Kitaleiterin Marita Osterloh und Andrea Hartwig-Welker (r.)

Letzter Basar in alter Kita „Knirpsenland“ und letztmals unter Regie von Initiatorin Andrea Hartwig-Welker / Offen: Wer macht weiter?

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
02. März 2015, 06:00 Uhr

In der Recknitzstadt haben sich am Sonnabend zwei Kapitel geschlossen: Zum letzten Mal waren die Räume der Kindertagesstätte „Knirpsenland“ vom Basarteam um Andrea Hartwig-Welker zu einem Kaufhaus umfunktioniert worden. Im Sommer zieht die Einrichtung der Volkssolidarität in ihr neues Gebäude um. Ob dort die Tradition des Verkaufs guter gebrauchter Sachen für Kinder fortgesetzt wird, ist noch nicht gewiss. Denn die Cheforganisatorin und ihr vielköpfiges Team macht mit dem Ende der alten Kita ebenfalls einen Schnitt.

„Wir haben alle schon lange keine Kinder mehr in der Kita. Mit unserem 29. Basar beenden wir diese unsere Tätigkeit. Dies ist der richtige Moment dafür“, sagt Andrea Hartwig-Welker. Um die eine oder andere Träne über den Rückzug aus der Verantwortung für diese ehrenamtliche Tätigkeit zu tarnen, gab es für jeden ein Gläschen Sekt. Auch die Geschäftsführerin des Volkssolidarität-Kreisverbandes, Barbara Schäfer, ließ es sich nicht nehmen, persönlich der Hauptorganisatorin zu danken.

Andrea Hartwig-Welker darf sich zu den ersten Initiatoren dieser besonderen Art von temporären Kaufhäusern in der Region zählen, als sie vor 15 Jahren begann. Seither schossen die „Babybörsen“ wie Pilze aus dem Boden. Seither habe der „Knirpsenland“-Basar rund 40  000 Euro eingespielt – Geld, das immer der Kita zu Gute kam, wie Hartwig-Welker berichtet. Doch nicht allein auf den Geldwert ihrer Freizeitarbeit will sie verweisen. „Es sind in dieser Zeit auch viele Freundschaften gewachsen. Dies hat sehr dazu beigetragen, dass ich nicht nur hier wohne, sondern hier lebe“, erzählt die in den 1990er-Jahren nach Laage Zugezogene.

Nachfolger für den Kita-Basar in Laage gibt es derzeit noch nicht, sagt Marita Osterloh, die Kita-Leiterin wartet auf Meldungen. „Es macht Stress, aber positiven, und Spaß!“, weiß Andrea Hartwig-Welker, die für ihre in den 15 Jahren auf rund 50 angewachsene Helferschar noch eine Abschiedsfeier vorbereitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen