Laage : Diskurs zu Beiträgen zum Straßenausbau

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
14. Dezember 2018, 09:37 Uhr

Als vehementer Verfechter des Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen belebte Helmut Precht (Wählergemeinschaft Ortsteile Laage) die eher einsilbige Haushaltsdiskussion in Laage. Mit seinem Antrag, die Verwaltung zu beauftragen, keine Beiträge zu erheben, brachte er seine Stadtvertreter-Kollegen in Rage oder zumindest ins Schwimmen. In der Aussprache zum Bericht des Bürgermeisters hatte Marion Hünecke vom Stadtentwicklungsamt informiert, dass jetzt Anliegerbeiträge für den Ausbau der Straße Schwendnisstannen in Laage und der Häuslereihe in Breesen (2017) fällig werden. Mit der Abrechnung für die Anlieger des Ueckerweges und die Jahmener (2018) wolle man sich Zeit lassen, bis Schwerin Übergangsregelungen bis zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge im Jahr 2020 liefert. „Zu schwammig“, befand Precht. „Unfair mit dem Antrag in der Haushaltsdiskussion zu kommen“, meinte Karin Schmidt (Die Linke). Einen Widerspruch zur geltenden Straßenausbaubeitragssatzung machte Bürgermeister Holger Anders (FDP) aus. Andreas Pieper (CDU-Fraktion) sprach von „einem klugen Schachzug“. Wer solle jetzt, da das Land die Abschaffung der Beiträge plant und Kommunalwahlen ins Haus stehen, den Antrag ablehnen. Precht zog am Ende seinen Antrag zurück.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen