zur Navigation springen

Awo-Familienzentrum : Diekhofer Fotografin zeigt Landschaften

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ausstellung von Inge Illge gestern im Awo-Familienzentrum eröffnet

In der kleinen Galerie des Awo-Familienzentrums am Platz der Freundschaft in Güstrow zeigt Inge Illge Fotografien. Zur gestrigen Vernissage stand die Fotografin aus Diekhof allen Neugierigen zu ihren Fotos und der Art, wie sie fotografiert, Rede und Antwort. Sie zeigt in erster Linie mecklenburgische Landschaften. Die entdeckte sie in Güstrow, Teterow, auf der Insel Usedom und viele andere interessante Orte. Zu sehen sind u.a. das Güstrower Schlosse, Felder, Blumen und Seen. Schon seit 1968 fotografiert Inge Illge mit Leidenschaft. Zunächst war es Hobby. Eine Fotografenausbildung folgte später.

Ihre Fotos sind unbearbeitet. So könne sie sich besser über ihre Fotos ausdrücken und mitteilen, welchen Blick auf die Natur sie hat. Geld ist nicht der größte Als Rentnerin könne sie sich als Fotografin ein bisschen dazuverdienen. Das aber sei nur zweitrangig. ,,Wer einmal infiziert ist, kann mit dem Fotografieren nicht wieder aufhören“, erklärt sie. Für gute Motive und Aufnahmen nimmt die Diekhoferin manches in Kauf, trotzt notfalls Regen und Schnee, wie der Besucher der Ausstellung selbst sehen kann. Der Spaß am Fotografieren, so denkt Inge Illge, könne ihr frühestens dann verloren gehen, wenn das Augenlicht getrübt ist und sie nichts mehr sehen könne.

Schon seit 15 Jahren wechseln sich die Ausstellungen in der kleinen Galerie ab. Inge Illge freute sich sehr über die Nachfrage aus dem Awo-Familienzentrum und war gern zur dieser Ausstellung bereit. Ilona Hänsel, Leiterin des Awo-Familienzentrums, sieht die Präsentationen als schöne Inspirationsquelle für die Besucher des Hauses.

Die Fotoausstellung sind bis zum 30. April Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr und Freitag von 9 bis 13 Uhr zu sehen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen