zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

17. Dezember 2017 | 13:07 Uhr

Interkulturelle Woche : Die Unterschiede feiern

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Start heute im Landkreis Rostock / Viele Veranstaltungen bis in den Oktober hinein

von
erstellt am 15.Sep.2014 | 06:00 Uhr

„Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern“ lautet das Motto der Interkulturellen Woche, die heute im Landkreis Rostock beginnt. Zum Auftakt wird ab 16 Uhr in der Asylbewerberunterkunft in Bad Doberan, An der Krim 2, gefeiert.

„Das war schon in den vergangenen Jahren immer ein schönes Fest, deshalb bleiben wir dabei“, erklärt Marion Stark, Leiterin des Büros für Chancengleichheit beim Landkreis. Die Kinder dort würden mitmachen und es gebe ein internationales Büfett. „Anders als sonst werden diesmal die Kreis-Landfrauen den Kuchen backen. Das finde ich sehr schön“, betont Stark. Mit vielen Veranstaltungen, für die eine Woche gar nicht ausreicht, wolle man die Gemeinsamkeiten herausstellen und die Unterschiede bei Herkunft, Sprache und Religion als Bereicherung feiern, erklärt die Leiterin des Büros für Chancengleichheit. Die Arbeitsgemeinschaft Migration im Landkreis habe die Interkulturelle Woche vorbereitet. Beim Blick auf das Programm fällt auf, dass sich die Aktivitäten in Bad Doberan und Gelbensande konzentrieren. Hier gebe es seit Jahren zuverlässige Partner, betont Starck und denkt, dass man in den Asylbewerberunterkünften in Güstrow „noch mit sich selbst beschäftigt“ sei. In der Kreisstadt bereichern der Filmklub und das Mehrgenerationenhaus der Awo das Programm. „Wir leben in der Südstadt mit unterschiedlichen Kulturen“, sagt Inken Balla, Leiterin des Awo-Familienzentrums und fügt hinzu: „Die Menschen, die zu uns kommen, sind nicht nur Bittsteller, sie machen unsere Gesellschaft bunter.“ Das wolle man in dieser Woche und darüber hinaus deutlich machen. Das Fest der Kulturen am Freitag in der Kindertagesstätte würden die Eltern selbst gestalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen