Brückensperre A19 : Die Laster als Laster

Sonst ein eher seltenes Bild zwischen Güstrow und Krakow am See, seit einigen Tagen aber nicht ungewöhnlich: Laster in Kolonnenfahrt.
Foto:
Sonst ein eher seltenes Bild zwischen Güstrow und Krakow am See, seit einigen Tagen aber nicht ungewöhnlich: Laster in Kolonnenfahrt.

Sperrung der Petersdorfer Autobahnbrücke: Lkw-Fahrer suchen kürzeste Umleitung nach Norden – auch durch Krakow am See

von
22. Mai 2015, 06:00 Uhr

Sorge gibt es nach Sperrung der Petersdorfer Brücke auf der A19 für Lkw um die Straßen abseits der Autobahn. Beate Müller aus Güstrow beobachtet seit einigen Tagen ein „extrem erhöhtes Verkehrsaufkommen“ an Lkw und Schwerlastern auf der B103 zwischen Karow-Krakow am See-Güstrow. Unsere Leserin schreibt: „Ich befahre täglich die Strecke Güstrow-Krakow und bemerke dieses natürlich erheblich. Auf der Strecke befinden sich eine Brücke (Kölln) und zwei kleinere Straßen über Moor/Feuchtland (hinter Bahnübergang Hoppenrade und kurz vor Nerzbetrieb): Sind diese überhaupt für diesen Schwerlastbetrieb auf Dauer geeignet? Auch durch versuchte Überholmanöver der Lkw durch Pkw ist die Strecke deutlich gefährlicher geworden.“

Den Eindruck unserer Leserin kann Ronald Normann zumindest vom Gefühl her bestätigen. Der Leiter des in Klueß ansässigen Autobahnamtes hat ja die Bundesstraße quasi vor der Haustür. „Das kann durchaus sein“, bestätigt Normann Beate Müllers Erlebnisse vage. Zahlen hat der Amtsleiter indes nicht zur Hand. „Wir haben nicht gezählt, wieviele Lkw jetzt die Strecke durch Krakow als Umleitung nutzen. Es wäre aber auf jeden Fall ein geringerer Teil.“ Normann verweist auf die für die Autobahnbrücke prekäre Situation, würden hier weiter Laster in Nord-Richtung fahren. Die Umleitung müsse sein, und „Bundesstraßen sind nun mal dazu da, den Verkehr aufzunehmen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen