Reinemachen auf dem Friedhof Parum : „Die Kirche gehört zum Dorf“

svz_plus
Die Arbeit ist fast geschafft: Inge Schmeckel, Birgit Hübner, Katrin Mueller und Regina Schünemann (v.l.) sehen zu, wie Jutta Simon das letzte Laub in den Abfallbehält gibt.
Die Arbeit ist fast geschafft: Inge Schmeckel, Birgit Hübner, Katrin Mueller und Regina Schünemann (v.l.) sehen zu, wie Jutta Simon das letzte Laub in den Abfallbehält gibt.

Fleißige Helfer sorgten am Sonnabend für Ordnung auf dem Friedhof rund um die Parumer Kirche.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
05. November 2018, 09:20 Uhr

Efeu überwuchert die Mauer links und rechts des kleinen Holztores. Drei Stufen führen hinauf. Der Blick fällt zuerst auf die Kirche, ganz schnell aber auf die riesige Linde, die einer Skulptur gleicht. E...

ufeE echbetrwüur die eraMu snkli ndu schert sde eeinnlk tosHerzl.o Deri uetSfn ünehrf fnh.aiu Der Bclki lltäf zserut fua ide cKihre, gzan lsnclhe erab ufa die regsiei ei,nLd ide neeir utlurkSp hi.gtlec Eni uKrze nud iengie enGtrbaise eahnb hsic na end Smatm g.lhetne Dei Bkiuseihalhctec eds esOtr nthtea die ißielngfe feeHrl ma Sendnoabn maku mi ikcB.l klniF weudr fetgge und rgk,tahe sAetwrk meelnagesmti udn ldwcusihW eetntf.rn wlmZeai im arhJ trtiff nma csih ufa dem Foerhifd ni ru,Pam um ihnrdlücg rauesb zu ca.enmh

„sE its iermm eine tetne Tpr,p“eu tgsa tniraosP nrgIoegb Baiäutgmr ndu its in El.ei Sie lwli ncah Ls,wüso chua rdto sti aeitniAerbsszt auf edm .Fdhforei ,lgettnAesel die ide odrhfeFi nfpgeel ndwe,ür bigt es h.icnt ri„W ancmeh vesiel s,lesbt abhen zmu Gclkü earb fieHl üebr ied miGednee ovn dre FRG Hsa“n,a bheeitrtc ide in.saotrP alimEn im haJr redwe fbAlal nookesslt hnbeafga.er

i„De Kehcir hötger zum Drf“o, stga ratsiiChn aeG,ppni edr na dre teaßrS rvo dme hFofired emmnzusa tim giBtir Hernüb dun tinKra leerMlu Lbua mshruez.aamntk nsaoeuG iwe sad rDfo tsneüms cuha dihorefF dnu ricehK eggpetfl r.neewd sE esi eeni nlieek giehenednecriKm, ebra ein iertalv ergroß io.frFhde hSic uz eeair,nngge tsi uahc tigirB eHübrn hliecestns.lrbtsdvä hcnSo itrlotdeanli rintbg sei swate fürs eengmasmei rthücsküF .imt

nn„eW riw nnzimussetmeza renenrni wir nsu na sMnnhece, dei erhi aegerbnb i“ds,n agst iCnsarhit ipaGpen conh und sretivwe fua rnouB rleleuM asu f.inWliohlnhmee „rE ist emmri id.abe iMt seeinn 85 rJehna iltfh ,re ow re ak“n,n lobt rtigiB Hbnrü.e Dme noWmlfheeinlheri tis das rag nchti os ht.ecr Er hmeötc icsh icnth vhrreeenho.b Es„ tcamh ohcd u,dFere eid ietrbA rihe in hGctnaifemes uz deng,erile“ lertrkä .er

nieSe nrteEl sndi auf dme rrmPaue rheFfido .beegnrba Wie re ethis es hacu tautJ oniSm lsa tsrlctbevshneisälde urlceVhfpitgn rüf nie dinßemaMts na rngOnud nud aebetSikru fua dem rfdheiFo zu sreng.o uhcA ies ftlegp ein abGr afu med diofFeh.r Ziew, eird tundeSn bretAi ma tn,nnobtgiaeoarvdSm sad esi cnith zu evli rat,lnegv sidn eid aFnuer cihs nii.ge

zur Startseite