zur Navigation springen

MV-Tag in Güstrow : Die ganze Bandbreite Güstrows

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die Barlachstadt will beim MV-Tag das beste für sich herausholen.

von
erstellt am 31.Mai.2016 | 21:00 Uhr

Bisher haben sich die Gastgeberstädte der vergangenen MV-Tage nicht gesondert präsentiert. Güstrow will dieses Prinzip als Gastgeber des MV-Tages vom 8. bis 10. Juli jetzt durchbrechen. An einem gemeinsamen Aktions- und Infostand auf der Landesmeile in der Hollstraße präsentieren sich die Stadt und der Tourismusverein mit den Kultur- und Freizeiteinrichtungen Schloss, Barlachstiftung, Stadtmuseum, Bibliothek und Krippenmuseum sowie den Kooperationspartnern Krakow am See und ADFC MV. Tatkräftig unterstützt werden sie dabei vom Wildpark, von der Wohnungsgesellschaft und den Stadtwerken Güstrow sowie den Akteuren zahlreicher Vereine und Verbände mit einem bunten Bühnenprogramm. „Auf anschauliche und unterhaltsame Weise wird so die Barlachstadt für die Besucher des MV-Tages erlebbar“, sagt Anett Zimmermann, Vorsitzende des Güstrower Tourismusvereins sowie Verantwortliche bei der Stadt für den MV-Tag.

„Wir wollen die ganze Bandbreite von Güstrow präsentieren“, sagt Anett Zimmermann. Dabei stehe Güstrow als Tourismusstandort im Vordergrund. „Der MV-Tag soll für uns über das Ereignis hinaus nachwirken. Wir wollen unsere Gäste zum Wiederkommen animieren.“ Die Besucher sollten den „unverkennbaren Charme einer der schönsten Städte Mecklenburgs“ erleben. Deshalb sei es auch besonders gelungen, dass sich das Veranstaltungszentrum des MV-Tages in der größtenteils sanierten Altstadt befände. „Hier gibt es viele schöne Ecken zu bewundern.“

Die Pagode der Stadt befindet sich in unmittelbarer Nähe der Landesbühne auf dem Platz an der Bleiche, wo die Hauptveranstaltungen stattfinden. Somit kommen nahezu sämtliche Besucher des MV-Tages zwangsläufig am Güstrower Aktions- und Informationstand vorbei. Eine bessere Öffentlichkeitsarbeit als ein MV-Tag könne es für eine Stadt nicht geben, ist Anett Zimmermann überzeugt. „Das Land eröffnet uns hier Möglichkeiten, die wir alleine als Stadt nicht hätten.“ Deshalb müssten sich Güstrow und die Güstrower bestmöglich präsentieren.

Programm

Güstrow beim MV-Tag

 Freitag, 8. Juli

• 17 Uhr Katholische Kirche „Mariä Himmelfahrt“, Grüne Str. 23-25: Baumpflanzaktion mit Wolf-Dieter Wilhelms (Bürgermeister a.D. der Partnergemeinde Kronshagen) und Peter Schmidt, Vorsitzender Partnerstadtverein Güstrow

• 18 Uhr  Katholische Kirche, Orgelmusik u. a. von Bach und Pachelbel gespielt von Astrid Bartels sowie Musikband „piekfein“ 

Sonnabend und Sonntag,

9. und  10. Juli

• 10 bis 18 Uhr Landesmeile – Hollstraße:  Präsentation der WGG und der Stadtwerke Güstrow:  Helium-Luftballons sowie eine  Fotobox für Groß und Klein; Mitmachaktionen am Informationsstand des Wildparks

• 10 bis 18 Uhr alle zwei Stunden  Stadtrundgänge, Treffpunkte: Güstrow-Info; Marktplatz vor  Rathaus, Borwin-Brunnen 

 • 11 bis 18 Uhr Schloss Güstrow: Führungen (11, 14.30 und 15.30 Uhr, am Sonntag 11, 14 und 15 Uhr), museumspädagogische Angebote für Kinder von 12 bis 14 Uhr, Führung durch die Sonderausstellung „Dialoge“ um 16 Uhr

Sonntag, 10. Juli

• 18 Uhr  Sommerkonzert in Gertrudenkapelle: „Adamant“ mit Inga Philipp  und   Daniel Kurz

• 10 bis 18 Uhr  verkaufsoffener Sonntag   der Einzelhändler

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen