Bilse-Institut Güstrow : Die Einsamkeit durchbrechen

bilse

Projekt „Go Active – Keiner ist allein!“ des Güstrower Bilse-Institut sucht ehrenamtliche Mitstreiter. Hilfe für ältere Alleinstehende.

von
09. Juni 2016, 05:00 Uhr

Die Angst vor dem Älterwerden ist auch in Güstrow ein Problem – vor allem bei Alleinstehenden. Viele ältere Alleinstehende leiden unter Depressionen und psychosomatischen Störungen. „Man könnte das gesamte Güstrower Krankenhaus stationär mit diesen Menschen füllen“, wendet sich SVZ-Leser Reinhard Linda besorgt an unsere Zeitung. „Die nachbarschaftliche Hilfe und Fürsorge ist auf der Strecke geblieben“, stellt er fest und fordert, sich mehr um ältere Alleinstehende zu kümmern. Genau das will das Projekt „Go Active – Keiner ist allein!“ des Güstrower Instituts für Bildung und Forschung (Bilse) jetzt leisten.

Unterstützt durch das Sozialamt des Landkreises Rostock und gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Arbeit, Gleichstellung und Soziales will das Projekt ältere und pflegebedürftige Menschen aus der Isolierung und Vereinsamung holen. „Ziel des Projektes ist es, über die Vermittlung von Ehrenämtern, ältere Menschen zu unterstützen, damit sie so lange wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld ein gutes und selbstbestimmtes Leben führen können“, sagt Ruth Hügle, gemeinsam mit Imke Bräuer beim Bilse-Institut Güstrow Koordinatorin von „Go Active – Keiner ist allein!“ „Es geht darum, ältere Menschen dabei zu unterstützen, sich in das gesellschaftliche und soziale Leben einzubringen, daran teilzuhaben und sie vor Isolation zu bewahren.“

Dafür sucht das Bilse-Institut Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren und ältere Mitbürger unterstützen wollen. Die Möglichkeiten zu helfen sind vielfältig. Zum einen die Bücherboten: Sie übernehmen es, für Leser mit eingeschränkter Mobilität zur Güstrower Bibliothek zu gehen, ausgelesene Bücher und gehörte Hörbücher abzugeben und neue mitzubringen. Die Idee der Bücherboten soll nun als ein zusätzliches Angebot der Uwe Johnson-Bibliothek etabliert werden. Die Bibliothek schult die Bücherboten in der Recherche im Internetkatalog und als kleines Dankeschön erhalten sie freien Eintritt zu ausgewählten Veranstaltungen der Bibliothek.

Ruth Hügle liegt vor allem auch das Projekt „Grüne Damen und Herren“ in Zusammenarbeit mit dem Dachverband der Evangelischen Krankenhaus-Hilfe am Herzen. „Das ist ein Besuchsdienst für Schwerkranke, die keine Angehörigen mehr haben oder nicht mehr besucht werden“, erläutert sie. Diesen Besuchsdienst will sie jetzt in Güstrow etablieren. Der Name „Grüne Damen und Herren“ kommt so zustande, da die ehrenamtlichen Helfer grüne Kittel im Krankenhaus tragen. „Sie sollten z.B. kleine Einkäufe für die Kranken erledigen und ihnen allgemein am Krankenbett beistehen, um die Einsamkeit zu durchbrechen“, sagt Ruth Hügle.

Ein weiterer Baustein von „Go Active – keiner ist allein!“ sind die Seniorenbegleiter. „Im Amtsbereich Krakow am See soll modellhaft ein Informationsdienst für ältere Menschen über die Möglichkeiten und Angebote im Falle eingeschränkter Mobilität initiiert werden, der dann auch auf den gesamten Landkreis ausgeweitet werden kann“, beschreibt Ruth Hügle. Dafür führt sie aktuell Gespräche mit dem Amt. „Besonders auf den Dörfern gibt es viele ältere Menschen, die nicht mehr mobil sind. Ihnen wollen wir helfen.“

Ebenso soll es Angebote für Demenzbetroffene und deren Angehörige geben. „Mit unseren Partnern und ehrenamtlichen Helfern möchten wir betroffenen Senioren und deren Angehörigen die Möglichkeit zur Teilhabe an gesellschaftlichen Ereignissen bieten“, so Ruth Hügle.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen