Aus der Wollhalle in die ganze Republik : Deutschlandradio funkt aus Güstrow

<strong>Mit Sabine Moritz  und Ulrich Niemann</strong> sprach Moderatorin Miriam Rossius über Uwe Johnson. <foto> christian Menzel</foto>
Mit Sabine Moritz und Ulrich Niemann sprach Moderatorin Miriam Rossius über Uwe Johnson. christian Menzel

Was Güstrower in der Städtischen Galerie Wollhalle erfuhren, konnten Millionen Menschen in der Republik live mithören. Deutschlandradio Kultur übertrug seine Sendung "Deutschlandrundfahrt" aus der Barlachstadt.

svz.de von
20. Januar 2013, 08:00 Uhr

Güstrow | Was Güstrower für eine Stunde in der bis auf den letzten Platz gefüllten Städtischen Galerie Wollhalle erfuhren, konnten Millionen Menschen in der Republik live mithören. Deutschlandradio Kultur übertrug seine traditionelle Samstagnachmittags-Sendung "Deutschlandrundfahrt" aus der Barlachstadt. Bestritten wurde die von Miriam Rossius moderierte Sendung ausschließlich von Menschen aus der Region. So bildete die Güstrower Band Nitebrain, die fünf eigene Titel spielte, die musikalische Klammer zu den Wortbeiträgen.

Die begannen mit einem Interview des Geschäftsführers der Ernst-Barlach-Stiftung, Dr. Volker Probst. Er erzählte, warum die Kunst Ernst Barlachs auch in Japan gefragt ist und welche Pläne es zum Gedenken an den 75. Todestag des Wahl-Güstrowers gibt.

Immer wieder von Beifall unterbrochen wurde das Gespräch mit Torsten Malmström. Der Zirkus-Globetrotter plauderte aus der fast 300-jährigen Geschichte der berühmten Artistenfamilie und berichtete, wie er 1979 die Hand von Fürstin Gracia Patricia geküsst habe, als er von der eine Auszeichnung auf dem Zirkusfestival in Monaco erhielt.

Edgar Föniger verblüffte die Zuschauer, als er als Geschäftsführer der Stadtwerke Güstrow für einen sparsamen Verbrauch von Energie warb. Dabei sang er ein Hohelied auf die Zuverlässigkeit des alten Wasserkraftwerks Am Berge.

Wieder kulturell wurde es, als sich Miriam Rossius mit Sabine Moritz und Ulrich Niemann über Uwe Johnson unterhielt. Die ehemalige Leiterin der nach dem Dichter benannten Bibliothek sprach über die in der Barlachstadt etablierten Uwe-Johnson-Tage. Und Niemann, ehemaliger Mitschüler von Johnson, erzählte, dass er wohl einige Anregungen für den Roman "Mutmassungen über Jakob" gegeben habe. Und dass er dem Schulfreund einst ein Fahrrad für zehn Mark verkauft habe.

Als letzter Gesprächsgast in der Runde verriet Conny Weiß aus Groß Breesen, warum der Fundus des "Bücherhotels" unablässig wächst.

Bereits in einer 14 Tage zuvor ausgestrahlten Rätselsendung zu Güstrow hatte Deutschlandradio Kultur ein Gespräch mit Schlossleiterin Dr. Regina Erbentraut ausgestrahlt. Und am Samstagmorgen war der Sender Gast im Natur- und Umweltpark. "Aber wir sind sicher, dass wir viele interessante Dinge in der Barlachstadt gar nicht erfahren haben, weil die Zeit dafür einfach zu kurz war", verabschiedete sich Miriam Rossius. .

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen