Güstrow : Der Weltkrieg im Spiegel von Postkarten

In Familienbesitz hat sich ein Album erhalten, in dem 92 Postkarten archiviert wurden, die der Rostocker Wehrmann Friedrich Lehmkuhl aus dem Ersten Weltkrieg schrieb.

svz.de von
09. November 2018, 05:00 Uhr

Der Erste Weltkrieg gilt als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Vier Jahre, drei Monate und sieben Tage dauerten die Kampfhandlungen zwischen 1914 und 1918. Schätzungen gehen von allein 856 Millionen Schuss abgefeuerter Artilleriemunition aus. Es fallen oder sterben an ihren Verletzungen Millionen von Soldaten. Das Elend hinter solchen Zahlen ist unermesslich.

In Familienbesitz hat sich ein Album erhalten, in dem 92 Postkarten archiviert wurden, die der Rostocker Wehrmann Friedrich Lehmkuhl aus dem Ersten Weltkrieg schrieb. Anhand der Karten folgt German Schwarz in seinem Vortrag am 13. November in Güstrow dem Rostocker und seinem Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 214 durch die Jahre des Krieges. Was erzählen die Motive? Was wird in die Heimat berichtet? Der Vortrag findet um 19 Uhr in der Katholischen Gemeinde Güstrow, Grüne Straße 23-25, statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen