Laage : Der Neue im Laager Rathaus

Vor der Sitzung des Finanzausschusses hatte Holger Anders gestern den Haushaltsentwurf 2018 auf dem Tisch.
Vor der Sitzung des Finanzausschusses hatte Holger Anders gestern den Haushaltsentwurf 2018 auf dem Tisch.

Holger Anders trat heute seinen Dienst als Bürgermeister an und setzt auf ein gedeihliches Miteinander.

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
27. November 2017, 21:00 Uhr

Die bürgermeisterlose Zeit in der Recknitzstadt ist beendet. Im Februar hatte sich vor Ablauf ihrer Dienstzeit Ilka Lochner (CDU) nach Berlin verabschiedet, heute bezog Holger Anders (FDP) sein Dienstzimmer im Laager Rathaus. Für die nächsten acht Jahre liegen die Geschicke der Stadt in seinen Händen.

Ein aufgeschlagener Aktenordner, zwei Bildschirme und ein Laptop beleben den Schreibtisch. Die Regale sind leer. Am ersten Arbeitstag nicht von Belang, verrät der Blick des 43-Jährigen. Eine Renovierung und die Ausstattung des Bürgermeisterbüros mit neuen Möbeln seien abzuwarten. „Nicht meinetwegen. Das war ohnehin geplant“, erklärt Anders. Ein Zusammentreffen mit den Mitarbeitern der Stadtverwaltung – 33 Stellen in der Kernverwaltung – eröffnete heute seinen ersten Arbeitstag. Anders: „Ich habe ihnen gesagt, was sie von mir erwarten können und was ich von ihnen erwarte.“ Anders gratulierte einem Laager zu seinem 80. Geburtstag, nahm sich etwas Zeit für die SVZ und war außerdem mit Christina Labuzinski, die die Kita in Liessow übernimmt, verabredet. Am Abend folgte die Sitzung des Finanzausschusses. Es gehe um den Stadthaushalt, der am 13. Dezember beschlossen werden soll. Schon in der vergangenen Woche hatte Anders zwei Ausschüsse besucht, um sich hineinzufinden. Wichtige Entscheidungen stünden an. Anders nennt u.a. eine Grundsatzentscheidung zum Albertinum

Eine Politik mit Augenmaß

„Ich stehe für ein ,Wir mit mir’ – so mein Wahlslogan – und denke dabei an die Stadtverwaltung, die Stadtvertretung und die Bürger“, betonte Anders. Nur gemeinsam könne man die Stadt voranbringen. Eine Hausmacht hat der FDP-Politiker in der Stadtvertretung (CDU 7 Sitze, SPD 3, Die Linke 3, Wählergemeinschaft Ortsteile 3, FDP 2) nicht, vielmehr will er darauf bauen, dass „sachliche Argumente bei den Entscheidungen ausschlaggebend sind“. Wichtig sei ihm „eine Politik mit Augenmaß“. Dabei wolle er die Region als Ganzes im Blick haben. Es gehe ihm darum, die Stadt und die Ortsteile „angemessen zu entwickeln, so dass jeder Bürger sich dort, wo er lebt, wohlfühlt“, formuliert Anders. In Liessow, wo er aufgewachsen ist und Bürgermeister war, gehe es um Wege und Gehwege, entlang der B 108 in Richtung Jahmen um Radwege, ebenso entlang der B 103 nach Kritzkow und bestenfalls gleich bis Güstrow. Anders nimmt selbst gern das Rad und hofft, dass 2018 der Radwegebau an der B 108 begonnen werden kann.

Erst einmal aber will Anders sich Zeit für eine Einarbeitung nehmen, sich ein Bild davon manchen was beibehalten werden kann und wo Änderungen ihm angebracht erscheinen. In den nächsten Wochen will er die Partner der Stadt besuchen – u.a. den Flughafen Rostock-Laage und den Fliegerhorst. Zu Beginn des neuen Jahres plant er ein Treffen mit allen Vereinen. Schon am Montag hat Anders, der als Bürgermeister von Laage zugleich Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Laage-Land ist, die Bürgermeister der Landgemeinden im Haus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen