Güstrow : Dauerhafte Angebote in der Südstadt

von 21. Mai 2020, 18:00 Uhr

svz+ Logo
Zeigte sich beeindruckt vom Güstrower Mehrgenerationenhaus: Ursula von der Leyen im Jahr 2013 mit Inken Balla und Katy Hoffmeister (v.l.)
Zeigte sich beeindruckt vom Güstrower Mehrgenerationenhaus: Ursula von der Leyen im Jahr 2013 mit Inken Balla und Katy Hoffmeister (v.l.)

Neue Förderung des Bundes erleichtert dem Mehrgenerationenhaus die Planung.

Wegen des Coronavirus eingeschränkt ist zurzeit der Betrieb im Mehrgenerationenhaus (MGH), das die Arbeiterwohlfahrt seit dem Jahr 2006 am Platz der Freundschaft in der Südstadt Güstrows betreibt. Dennoch müssen künftige Aktionen und Veranstaltungen geplant werden. Das wird künftig leichter, denn der wichtigste Geldgeber, der Bund, hat neue Förderrich...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite