Für Tierliebhaber : Dauercamper mit Losglück

Krakower Kaninchenzüchter: Jochen Volny und Hans-Dieter Oehnhausen.
Krakower Kaninchenzüchter: Jochen Volny und Hans-Dieter Oehnhausen.

Rassekaninchenschau des Vereins M 58 in Krakow am See /Trotz Nachwuchssorgen bis zum 100. Vereinsgeburtstag durchhalten

23-11367750_23-66109655_1416395986.JPG von
03. August 2015, 03:42 Uhr

Gelost und gewonnen. Es dauerte am Sonnabend nicht lange und alle Kaninchen, die die Krakower Kaninchenzüchter vom Verein M 58 in einer Tombola für die Besucher der Rassekaninchenschau bereit gestellt hatten, waren weg. Mehr als 150 Tiere verschiedener Rassen und Farbschläge konnten bewundert werden.

Zu den glücklichen Gewinnern gehörten Dirk Weiß und Sohn Patrick. Die Rostocker sind Dauercamper am Krakower See. „Bevor das Piratenfest auf dem Campingplatz losgeht, haben wir uns die Kaninchen angeschaut“, berichtet Dirk Weiß, der selbst schon Kaninchen züchtete, im Moment aber keine Tiere hat. Die fünf Tiere, die er in der Tombola gewonnen hat, wird er bei seinem Bruder unterbringen.

Helmut Ernst aus Vollratsruh gehört zu den Züchtern, die sich gern ansehen, was andere können. Er hat rund 40 Kaninchen auf seinem Hof. „Ich will mal eine andere Rasse probieren. Mal schauen, was ich hier finde“, verrät Helmut Ernst. Hanneli und Karl-Heinz Wilke aus Krakow am See haben keine Kaninchen, dennoch lassen sie sich die Schau nicht entgegen. „Die Rassekaninchenzüchter und ihre Ausstellung gehören wie selbstverständlich zu Krakow am See“, betont Hanneli Wilke. Da wolle man ihnen schon die Ehre erweisen und Anteil an ihrem Hobby nehmen. „Uns gehört die Tierwelt in Wald und Flur“, sagt Karl-Heinz Wilke und bedauert, dass die Feldhasen so selten geworden sind. „Deshalb erfreuen wir uns an diesen wohl geratenen Kaninchen, die hier ausgestellt werden“, fügt der Krakower hinzu. So spazieren sie vorbei an Deutschen Riesenschecken, Wienern in verschiedenen Farbschlägen, an Burgundern und Widdern.

Vereinsvorsitzender Hans-Dieter Oehnhausen (67) war nach einer Pause vor fast 30 Jahren wieder zur Kaninchenzucht gekommen. Er hat Graue Wiener, auch Riesenschecken und schaut sich gerade die Burgunder an. Vielleicht entscheide er sich auch noch mal für diese Rasse. Auch wenn es viel Arbeit mache, sei so eine Schau wichtig. „Wir lassen die Tiere auch bewerten. Man möchte schon wissen, wo man mit seiner Zucht steht“, erklärt Hans-Dieter Oehnhausen. Allerdings habe man die Schau auf einen Tag verkürzt. In dem kleinen Verein mit rund einem Dutzend Mitgliedern und auch zwei Kindern, wie der Vorsitzende betont, reiche für mehr die Kraft nicht. Der Nachwuchs fehlt, klagt Hans-Dieter Oehnhausen. Dabei könne der Verein 2019 seinen 100. Geburtstag feiern. „Bis dahin müssen wie auf jeden Fall durchhalten“, sagt der Vereinsvorsitzende. Froh ist er, dass sich auch Züchter u.a. aus Güstrow, Laage, Plau und Waren beteiligen. Die Krakower ihrerseits werden auch bei der Schau in zwei Wochen in Güstrow dabei sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen