fotowettbewerb : „Das schöne Detail an Gutshäusern“

Dieses Aufnahme entstand auf dem Gelände des Guthauses Carlsdorf.
Foto:
Dieses Aufnahme entstand auf dem Gelände des Guthauses Carlsdorf.

Fotowettbewerb kommt langsam in Gang / Einsendeschluss: 10. Januar / Ausstellung im Gutshaus Klein Grabow

svz.de von
20. Dezember 2013, 06:00 Uhr

Der Fotowettbewerb „Das schöne Detail an Gutshäusern und ihren Wirtschaftsgebäuden“ kommt langsam in Gang. Einer der Bewerber um die zwölf Preise, die vergeben werden, bzw. die ihr Foto oder ihre Fotos in einer Ausstellung wiederfinden, ist Henrik Fechner. Der Malchower fotografierte das Gutshaus Carlsdorf. Das Foto zeigt einen Blick auf das Eingangsportal des Grundstückes. Im Vordergrund ist eine Statute der Justitia zu sehen.

Die Klein Grabowerin Reingard Berger, der Formost e.V. Schwerin und die SVZ haben diesen Fotowettbewerb gestartet. Ideengeber ist Reingard Berger. Ihrem Sohn Timm Berger gehört das Gutshaus Klein Grabow. Reingard Berger geht es darum, nicht das Verfallene an den Gutshäusern in den Vordergrund zu stellen, sondern das Erhaltene und Schöne an fertigen Gutshäusern und ihren Wirtschaftsgebäuden oder auch an denen, die auf eine Sanierung warten, im Foto einzufangen. Ihre Intention fand bei Henning Penske von Verein Formost und bei unserer Zeitung offene Ohren. „Was heute gerettet wird, ist für die Zukunft gedacht“, unterstreicht Berger. Sie verweist vor allem auf die Bedeutung der Gutshäuser und der Wirtschaftsgebäude als kulturelles Erbe und als Alleinstellungsmerkmal, u.a. für den Tourismus. Der Verein ist dabei, weil Henning Penske ebenfalls möchte, dass Gutshäuser mehr beachtet werden.

Der Wettbewerb läuft bis 10. Januar. Danach wertet eine Jury die besten zwölf Fotos aus. Die sollen in einem Kalender erscheinen. Am 1. und 2. Februar werden die prämierten Fotos und weitere Arbeiten in einer Ausstellung gezeigt. Anlass ist der 1. Klein Grabower Gutsmarkt im Gutshaus.

Nach der Ausstellung zu den „Schönen Details“ soll gleich die nächste folgen. Reingard Berger: „Ab Februar geht es um ,Vier Jahreszeiten und Gutshäuser’. Wir wollen das Thema permanent am Kochen halten.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen