zur Navigation springen

Krakow am See : „Das ist der schönste Blick in ganz Mecklenburg“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Rast- und Beobachtungshütte erhält Namen „Dr. Neubauer-Blick“ zum Gedenken an Wolfgang Neubauer.

Am Radweg zwischen Möllen und Bossow, direkt am Krakower Obersee, wurde gestern eine neue Rast- und Beobachtungshütte eingeweiht. Sie trägt den Namen „Dr. Neubauer-Blick“ und würdigt damit den 2013 im Alter von 78 Jahren gestorbenen Krakower Lehrer und Ornithologen Dr. Wolfgang Neubauer, der als profunder Kenner des Sees seit 1955 das Areal betreute.

„Das ist der schönste Blick in ganz Mecklenburg“, schwärmte der Krakower Frank Eilrich. Ihm ist der Anstoß zum Bau dieses neuen, überdachten Beobachtungspunktes und die Namensgebung zu verdanken. „Seeadler, Fischadler, Kormorane und die von Wolfgang Neubauer so geliebten Flussseeschwalben kann man hier beobachten.“ Zudem eine große Lachmöwenkolonie mit bis zu 7000 Brutpaaren. Vom „Dr. Neubauer-Blick“ kann man fast den ganzen See mit seinen Inseln übersehen.

Mit der Namensgebung soll das jahrzehntelange Engagement von Wolfgang Neubauer für das Naturschutzgebiet Krakower Obersee geehrt werden. In 55 Jahren beringte er hier u.a. 16 800 Flussseschwalben. Eine Gedenktafel an der Hütte weist darauf hin. Regelmäßig bot er auch Führungen an. „Wolfgang wollte diese schöne Natur für spätere Generationen erhalten“, sagte gestern seine Frau Edith Neubauer. „Ich freue mich sehr über die Namensgebung, aber mein Mann wollte eigentlich nie groß in der Öffentlichkeit stehen.“

Neben der Ehrung für Wolfgang Neubauer sieht Eilrich die Hütte als wichtig für den Tourismus an. Auch möchte er, dass hier Schulklassen Unterricht mitten in der Natur haben. „Zudem haben wir die Hütte so gebaut, dass auch Rollstuhlfahrer sie problemlos nutzen können“, sagte er und dankte den vielen freiwilligen Helfern und Geldgebern, die sich bei dem Projekt engagiert haben.

Wolfgang Neubauer war seit 1955 der „Wächter des Obersees“. Der gebürtige Thüringer kannte ihn wie seine Westentasche. Nach MV kam er 1953 zum Biologie/Chemie-Studium ans Pädagogische Institut Güstrow. 1955 wurde er Lehrer in Krakow am See und 1991 Studienleiter Biologie am Landesinstitut für Schule und Ausbildung.  

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen