zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

24. November 2017 | 19:51 Uhr

Neujahrsempfang : Dank an engagierte Bürger

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Neujahrsempfang der Gemeinde Mühl Rosin / Bürgermeister bilanziert erfolgreiches Jahr 2014

von
erstellt am 11.Jan.2015 | 23:30 Uhr

Den Sponsoren widmeten die Gemeinde Mühl Rosin und der Verein Bisdede den gestrigen Neujahrsempfang. „Sie unterstützen die so genannten freiwilligen Aufgaben. Ohne sie würden diese sehr bescheiden ausfallen“, betonte Bürgermeister Ulrich Blau und nannte als Beispiele Spenden, mit deren Hilfe Kleidung für die Gruppe der Line-Dancer im Hort angeschafft werden konnte und eine Tonanlage. Diese komme beim Dorffest, bei Lesungen und auch beim jährlichen Kirchenkonzert in Kirch Rosin zum Einsatz. Dieses kündigte Blau gestern auch für 2015 am ersten Septemberwochenende an.

Kein Neujahrsempfang ohne Rückschau: Mühl Rosins Bürgermeister resümierte gestern ein gutes Jahr 2014. Man gehöre zu den wenigen Gemeinden, die sich eine Kindertagesstätte und eine Grundschule leisten. Das solle auch so bleiben. Um besonders für den Hort Platz zu schaffen, räumte die Gemeinde ihr Büro und ist nun im Dorfgemeinschaftshaus in Bölkow anzutreffen. Nicht einfach sei die Umsetzung der Vollverpflegung in Kitas. Für die Vor- und Nachbereitung der Mahlzeiten benötige man Platz, den es in kleinen Tagesstätten nicht gebe, kritisierte Blau.

Blau freut sich, dass das ehemalige Schulgebäude, das wohl rund zehn Jahren leer stand, nun Vereinen Räume bietet. Lange habe man über Verkauf oder Abriss nachgedacht, nun aber doch eine Lösung, die zunächst etwas provisorisch daher kommt, gefunden. „Wir müssen sanieren. Das aber wird nur Stück für Stück gehen“, sagt Blau. Er nannten den Honigbarg-Weg – ein schöner Rundwanderweg –, sprach von Pflanzaktionen, von einem Zirkustag und dem Dorffest und hob den Abschluss des Bodenordnungsverfahrens (BOV) Bölkow nach zehn Jahren ganz besonders hervor. Rund 1,5 Millionen Euro habe man in den vergangenen Jahren investieren können. Ohne Förderung – über eine Million Euro – hätte man sich vieles nicht leisten können.


Neue Ideen für Bootshaus entwickeln


Für das neue Jahr kündigte Blau an, dass man die Nutzung des gemeindeeigenen Bootshauses überdenken wolle. Eigentlich, so Blau, sei es für die Bürger der Gemeinde gedacht gewesen. Inzwischen werde es aber fast ausschließlich von Urlaubern gebucht. Man wolle zum eigentlichen Zweck zurückkehren und dort Lesungen und kulturelle Veranstaltungen anbieten.

Höhepunkt des Mühl Rosiner Neujahrsempfanges sind traditionell die Ehrungen engagierter Bürger. Der Kulturpreis geht an Gisela Möller. Sie arbeitet im Verein Bisdede, in der Chronikgruppe und leitet einen Fotografie-Kursus. Sportpreise gehen an Gerd Niemann, lange Jahre Vorsitzender des LAC Mühl Rosin, und an Dirk Rösler, Vorsitzender des SV Bölkow. Den Nachbarschaftspreis nahm Monika Steen entgegen. Ihren Namen verbindet man in der Gemeinde mit Kommunikation, Geselligkeit und Hilfe in allen Dingen des Alltags. Für ihr Lebenswerk wurde Hannelore Wagner geehrt. Seit über 20 Jahren erforscht sie die Geschichte der Gemeinde Mühl Rosin. Zuletzt galt auch Heike Witte, Leiterin der Jugendwehr, ein großes Dankeschön.

Und auch die Kinder fehlen beim Neujahrsempfang in Mühl Rosin nie: Franziska Post, Querflöte, Jonas Gläser, Klarinette, und Robert Reebs, Klavier, gaben dem Empfang einen feierlichen Rahmen und erfreuten mit ihrer Musik. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen