zur Navigation springen

Schloss versteigert : Däne als Erlöser von Schloss Vietgest

vom

Das Schloss Vietgest hat seinen Erlöser gefunden: Der Land- und Forstwirt Anders Tind Kristensen erhielt gestern bei der Zwangsversteigerung des Anwesens den Zuschlag. 103.000 Euro bot der Däne für die Immobilie.

svz.de von
erstellt am 04.Apr.2013 | 05:42 Uhr

Güstrow/Vietgest | Das Schloss Vietgest hat seinen Erlöser gefunden. Der Land- und Forstwirt Anders Tind Kristensen erhielt gestern bei der Zwangsversteigerung des Anwesens den Zuschlag. 103.000 Euro bot der Däne, der seit rund zehn Jahren in der Region tätig ist. Was er aus dem Barockschloss machen wird, verriet er gestern noch nicht, nur so viel, dass er kein Hotel betreiben wird. Betten gebe es in Mecklenburg genug. Bürgermeister Reinhard Knaack zeigte sich höchst zufrieden darüber, dass Anders Tind Kristensen das Schloss ersteigerte. Die Gemeinde hatte mit ihren Außenständen u.a. bei Grundsteuern die Zwangsversteigerung des Schlosses betrieben.

Im voll besetzten Saal 114 des Güstrower Amtsgerichtes hatte Rechtspflegerin Monique Anders nach Abgabe von allerlei Erklärungen um 10.16 zum Bieten aufgefordert. Schweigen im Saal. Die Rechtspflegerin überbrückt die Zeit mit Informationen zu den Sicherheitsleistungen, die Bieter erbringen müssen - zehn Prozent des Mindestgebotes von 110.000 Euro. Sie spricht von der fünf Zehntel- und der sieben Zehntelgrenze, davon, dass auch jenseits von 77.000 Euro ein Zuschlag erteilt werden könne. Interessenten fragten nach der Höhe der Grundsteuer für das Schlossareal mit 25.635 Quadratmetern. Es sind 1761 Euro jährlich zu zahlen, hören sie. Monique Anders sagt nochmals, dass die Versteigerung bis 10.47 Uhr läuft, dass mit einem Gebot aber nicht bis dahin gewartet werden müsse. Um 10.25 Uhr rückt Anders Tind Kristensen mit dem ersten Gebot heraus: 80 000 Euro. Fünf Minuten später des zweite Gebot: 81.000 Euro von der Schloss Vietgest GbR (nicht bisherige Eigentümer, wie hätte vermutet werden können). Auf den Rängen wird getuschelt. Jemand fragt, ob es irgendwo im Haus des Amtsgerichtes Kaffee gebe. Die Rechtspflegerin muss ihn enttäuschen. Als ein Pärchen einsteigt, ist man bei 87.000 Euro. Sie muss es allein übernehmen, er hat in der Aufregung die Papiere vergessen und kann keinen Ausweis vorlegen. Um 10.47 erhöht die GbR auf 91.000 Euro und liefert sich mit Anders Tind Kristensen zumindest noch einen kleinen Wettstreit, bis bei 103.000 Euro der Hammer für den Dänen fällt.

Der will ganz schnell tätig werden, Sicherungen vornehmen lassen und erst einmal eine Hausmeisterwohnung herrichten, damit das Schloss belebt ist. Danach möchte er das unmittelbare Terrain sondieren, das eine oder andere Grundstück dazu erwerben. "Das Schloss braucht Luft", erklärt Anders Tind Kristensen. Hinter dem Schloss gehört ihm bereits der Wald. Insgesamt sind es 650 Hektar land- und forstwirtschaftliche Flächen, die er bewirtschaftet. Derzeit saniert er das Gutshaus in Lübsee, wo er noch dieses Jahr mit der Familie einziehen möchte. Er wisse worauf er sich mit Schloss Vietgest einlässt. Ein bisschen sehe er sich auch in der Pflicht das Schloss zu retten, aber er sei kein Träumer. Alles, was der studierte Forstwirt anfasst, muss sich finanziell auch rechnen, betont er. Das Schloss sei zweifelsohne eine sehr große Herausforderung, sagt der Vater von drei Kindern. Bürgermeister Knaack ist guter Dinge. "Wir haben gute Erfahrungen mit Herrn Kristensen in der Gemeinde. Wenn er etwas erwirbt, macht er auch etwas daraus. Das wird auch beim Barockschloss so sein", denkt Knaack.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen