zur Navigation springen

Indianershow Linstow : „Da knallt und explodiert es!“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

SVZ bei Volker Wünsche und Benito Krüger, Protagonisten der 8. Indianerschau im Van-der-Valk-Resort Linstow / Erste Vorstellung am 8. Juli

Volker Wünsche und Benito Krüger stehen in der Westernstadt im Van-der-Valk-Resort und beraten darüber, wo es bei der nächsten Indianershow überall knallen und schießen soll oder wo etwas explodiert. „Pyrotechnik gehört nun mal zu einer richtigen Indianershow. Wir legen gegenwärtig fest, wo alles installiert wird“, erklärt Volker Wünsche. Der Sprecher des Resorts kennt sich besonders gut aus, denn er ist wieder für das Drehbuch verantwortlich. „Ich schreibe es, aber vorher haben wir auch in diesem Jahr mit vielen Darstellern zusammen gesessen und uns überlegt, welche Geschichte und wie wir sie präsentieren“, betont er die Gemeinsamkeit dieser Freilichtschau.

In diesem Jahr ist es die achte. Das Besondere daran ist aber auch dieses Mal, dass sie von Mitarbeitern des Feriendorfes präsentiert wird. Egal ob Koch, Mitarbeiterin an der Rezeption oder in der Buchhaltung – die Darsteller kommen aus allen Abteilungen. Inzwischen sind auch viele Familienangehörige dabei. Wie sagt Volker Wünsche: „Eine bessere Team bildende Maßnahme kenne ich nicht.“ Einzige Nicht-Resort-Darstellerin ist Alexandra Krüger, die „Indianerin“ auf dem Pferd aus der Damerower Indianershow.

Linstow die Achte heißt aber auch, dass aus den Amateuren von damals inzwischen schon fast Profis geworden sind. Wünsche: „Wir haben einen festen Stamm und einige Charakterrollen sind fest vergeben. Benito war z.B. bisher immer der Bösewicht.“ In der neuen Story mit dem Titel „Der Schatz der Lakota“ – ohne etwas vorwegzunehmen – geht es um eine Schatzkarte. Die taucht in zwei Teilen nach 50 Jahren wieder auf. Um sie streiten sich Ganoven und Indianer. Wünsche: „Es ist wieder ein sehr unterhaltsames Stück für die ganze Familie.“

Augenblicklich lesen alle Darsteller die 18 Seiten des Drehbuchs. Anfang Mai beginnen die Stellproben. „Die sind sehr wichtig. Da sehen wir ob auf dem weitläufigen Areal die Wege funktionieren und die Zeiten klappen, wenn sich Darsteller, die Doppelrollen besetzen, für die nächste Szene umziehen müssen“, erklärt Drehbuchautor Wünsche. Anfang Juni sind dann die Proben, bevor am 8. Juli um 19.30 Uhr die erste Show beginnt. Bis 28. August finden sie immer dienstags um 19.30 Uhr statt.

Volker Wünsche darf natürlich auch wieder ran. Bisher war er immer einer von den „Guten“. Mal sehen wie sich das in der Show dieses Mal für ihn entwickelt.

Wünsche gewinnt der Veranstaltung nur Gutes ab, auch persönlich. „Wenn man im Krakower Seehotel bei einem Besuch als Baxter, den ich gespielt habe, begrüßt wird, dann hat das schon etwas Besonderes“, erzählt er eine Episode, wie die Show nachwirkt. Ähnliches berichtet Benito Krüger, der von Gästen im Feriendorf schon oft angesprochen wurde, ob sie sich zusammen mit ihm zur Erinnerung fotografieren lassen dürfen. Volker Wünsche: „Das ist der Beweis, dass wir uns gut entwickelt haben und die Qualität zugenommen hat.“ Daraus habe sich aber auch eine Erwartungshaltung entwickelt. „Der stellen wir uns, in dem wir ab 8. Juli wieder alles geben werden“, hebt er hervor.

Pro Saison gibt es durchschnittlich zehn Vorstellungen. Je nach Sommerwetter sehen das Stück zwischen 10 000 und 12 000 Besucher. Wünsche: „Vergangenes Jahr war es richtig gut. Wenn es so dieses Jahr wird, sind wir zufrieden.“


 

zur Startseite

von
erstellt am 15.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen