Clemens Prüfer besiegt Olympiasieger Harting

Können sich über einen gelungenen „Bruderkampf“ bei der DM in Nürnberg freuen: Henning (l.) als Sechster und Clemens Prüfer mit Platz sieben im Diskuswerfen.
Können sich über einen gelungenen „Bruderkampf“ bei der DM in Nürnberg freuen: Henning (l.) als Sechster und Clemens Prüfer mit Platz sieben im Diskuswerfen.

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
29. Mai 2019, 05:00 Uhr

Einen famosen Start ins Wettkampfjahr 2019 konnte der aus Güstrow stammende Diskuswerfer Clemens Prüfer feiern: Mit 63,76 m beim Sole-Cup in Schönebeck, wo sich die deutsche Werferelite zum Saisonauftakt traf, markierte der frühere Mühl Rosiner LAC-Athlet eine neue Prüfer-Bestweite. Hinter den Magdeburgern Martin Wierig (65,06) und David Wrobel, die beide die WM-Norm (64,86) übertrafen, distanzierte der 21-jährige Wahl-Potsdamer knapp Olympiasieger Christoph Harting (63,73). Zugleich übererfüllte Clemens die Norm für die U23-EM (59,00 m) in Gävle/Schweden, 11.-14. Juli, deutlich.

Fünfter wurde Henning, der ältere der Prüfer-Brüder, mit ebenfalls sehr guten 63,14 m. Damit machte der 23-Jährige einen großen Schritt zur Universiade in Neapel (3. bis 14. Juli): Die Norm von 62,50 m ist damit abgehakt. Nächster Meilenstein auf dem Weg zur inoffiziellen Studenten-WM soll die deutsche Hochschulmeisterschaft am Himmelfahrtstag in Köln werden.

Seine starke Form bestätigte Clemens Prüfer bei einem Nachwuchsmeeting des SC Neubrandenburg. Am Sonntag warf er eine blitzsaubere Serie mit sechs Würfen ab 59,99 m aufwärts und dem Spitzenwert von 62,91 m. Henning musste, etwas kränkelnd, absagen.

Am Wochenende dann sind wieder beide Prüfer-Brüder bei den Halleschen Werfertagen gemeldet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen