Lüssow : Chronist des Unrechts auf dem Land

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von 20. September 2020, 19:50 Uhr

svz+ Logo
Seine Leistung wird in einem Buch gewürdigt: Der verstorbene Güstrower Pastor Folker Hachtmann, hier mit seiner Ehefrau Eva, hat sich jahrzehntelang der Aufarbeitung der jüdischen Geschichte der Barlachstadt gewidmet.
Seine Leistung wird in einem Buch gewürdigt: Der verstorbene Güstrower Pastor Folker Hachtmann, hier mit seiner Ehefrau Eva, hat sich jahrzehntelang der Aufarbeitung der jüdischen Geschichte der Barlachstadt gewidmet.

Autorin Edda Ahrberg hat ein Buch über den verstorbenen Pastor Folker Hachtmann geschrieben, das in der Kirche in Lüssow vorgestellt wird.

Jahrzehntelang hat sich der Güstrower Pastor Folker Hachtmann der Aufarbeitung der jüdischen Geschichte Güstrows gewidmet und sich für die Verlegung von „Stolpersteinen“ in der Barlachstadt stark gemacht. Immer arbeitete Hachtmann, der in diesem Jahr im Alter von 86 Jahren gestorben ist, gegen das Vergessen. 2018 wurde ihm dafür die Güstrower Ehrenbürg...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite