zuchterfolg : Christella H: Traum von einem Pferd

Mit Christella H hat Bernd Harlof ein Top-Pferd, wie man es sich als Züchter erträumt.
Mit Christella H hat Bernd Harlof ein Top-Pferd, wie man es sich als Züchter erträumt.

Bernd Harlof aus Wardow stellt bei Landes-Elitestutenschau die Siegerin

svz.de von
19. September 2015, 06:00 Uhr

Bei der größten norddeutschen Landwirtschaftsausstellung Mela in Mühlengeez am vergangenen Wochenende fand auch die Landes-Elitestutenschau des Verbandes der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern statt. 61 vorausgewählte Stuten neun verschiedener Rassen waren zugelassen. Die Besten von ihnen erhielten den Titel „Staatsprämie“ und die absolute Creme wurde zusätzlich prämiert.

Alle 18 vorgestellten Stuten der Reitpferderassen, von denen in diesem Jahr 109 Vertreterinnen in das Stutbuch des Mecklenburgers eingetragen wurden, erfüllten die Bedingungen zur Verleihung des Titels „Staatsprämienstute“, der nun ihren Pferdepass ein Leben lang ziert und ein besonderes Qualitätsmerkmal darstellt. Die unumstrittene Siegerin in diesem Jahr kommt aus Wardow. Christella H ist der Name dieser Ausnahmestute, die dem Zuchtziel der Rasse Mecklenburger voraus ist und auf jedem Schauplatz der Welt mithalten könnte. Der Landwirt Bernd Harlof aus Wardow ist Züchter und Besitzer des Schmuckstücks, das schon große Begehrlichkeiten geweckt hat.

Bernd Harlof hat die Stute mit dem Hengst Christ, ein Vertreter der Hengstarmada des Gestütes Sprehe (Löningen/NS) und seiner vererbungsstarken neunjährigen Mecklenburger Stute Railina (v. Ron William x Londonderry) gezogen. Es ist nicht das erste Zuchtprodukt dieser Stute, das prämiert werden konnte. 2013 stellten Railina und Christ auch den Siegerhengst der Mecklenburger Körung in Redefin, Collier, den Sprehe erworben hat. In diesem Jahr stellte der Wardower das Siegerhengstfohlen bei den dressurbetont gezogenen Fohlen beim Elite-Fohlen-Championat in Groß Viegeln.

Der Sieg bei der Landes-Elitestutenschau kommt also nicht von ungefähr. Schon bei der Stutbuchaufnahme Ende Mai in Ganschow, bei der Christella H mit 8,27 die höchste Note aller 109 eingetragenen Stuten erhielt, waren sich Experten sicher, dass sie das Nonplusultra dieses Jahres unter den Stuten darstellt. Das bestätigte sich dann auch bei der Leistungsprüfung in Weitenhagen, bei der die Stuten für die „Staatsprämie“ mindestens die Wertnote 7,3 erhalten müssen. Christella H schloss die Prüfung mit 8,68 ab und lieferte damit einen erneuten Beweis ihrer Ausnahmequalität.

Bei der Elitestutenschau in Mühlengeez gab es die Endnote 8,67, was erneut den Spitzenwert bedeutete. Auf den Ehrenrunden ging ein Raunen durch die Ränge, und die schwarzbraune Lady wusste sich auch dabei nochmal eindrucksvoll in Szene zu setzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen