„Chaos im Kopf“: Gesprächskreis kann helfen

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
30. Januar 2019, 19:42 Uhr

Kinder, die ständig in Aktion, kaum zu bremsen und vermeintlich quengelig sind, können unter der sogenannten Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) leiden. „Die Erziehung von ADHS-Kindern bereitet den Eltern tagtäglich viele Momente des Ärgers, der Enttäuschung und des Selbstzweifels“, sagt Alice Hämmerling, Koordinatorin der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (Kiss) der Diakonie Güstrow. Der permanente Stress zerre nicht nur an den Nerven, sondern mindere nicht selten auch die Lebensfreude aller Familienmitglieder. „Der Austausch mit Eltern oder betroffenen Erwachsenen kann hierbei als anregend, hilfreich und entlastend empfunden werden“, ist sie überzeugt.

Dazu gibt es in Güstrow den ADHS-Gesprächskreis für Angehörige und Betroffene – bezeichnender Name „Chaos im Kopf“. Wer mit anderen ins Gespräch kommen möchte, kann sich an die Kiss wenden, Telefon 03843/776 10 37, E-Mail kiss@diakonie-guestrow.de, oder auch an das Beratungszentrum Bützow der Diakonie Güstrow, Telefon 038461/911 31 21.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen