Asylpolitik : Chancen für und durch Flüchtlinge

Landrat Constien will gut ausgebildete Asylbewerber in der Region halten / In einem Jahr rund 1800 Flüchtlinge im Landkreis

von
12. Dezember 2014, 04:00 Uhr

Eine „wachsende Akzeptanz in der einheimischen Bevölkerung für die Aufnahme von ausländischen Flüchtlingen“ beobachtet Landrat Sebastian Constien. Daran würden auch „Demonstrationen und Kundgebungen von erklärten Ausländerfeinden, gleich ob in der Region oder bundesweit, nichts ändern“, betonte er auf der Kreistagssitzung am Mittwoch und informierte über die Bemühungen des Landkreises weitere Unterbringungsmöglichkeiten für Asylbewerber zu schaffen und deren Situation zu verbessern.

936 Männer, Frauen und Kinder seien derzeit im Landkreis untergebracht. 578 von ihnen in Gemeinschaftsunterkünften in Güstrow und Bad Doberan, weitere 358 dezentral in Wohnungen in Bützow, Bad Doberan, Güstrow, Tessin, Groß Lüsewitz und Gelbensande. Für das kommende Jahr habe das Land für den Landkreis Rostock einen Zuwachs von knapp 1000 Personen prognostiziert, berichtet der Landrat weiter. „Für Ende 2015 rechnen wir mit etwa 1800 Asylbewerbern und Flüchtlingen im Landkreis“, schaut Constien voraus. Für sie müssten Unterkünfte, soziale Betreuung, Schulen, Kindertagesbetreuung usw. organisiert werden.

Constien verweist auf das betreute Wohnobjekt für Flüchtlinge und Asylbewerber in der Güstrower Südstadt, wo in der vergangenen Woche die ersten 30 Bewohner aufgenommen wurden (SVZ berichtete). Etwa 170 Personen finden hier Platz. Schon im Februar, so schätzt Constien ein, könnte die Kapazität ausgereizt sein. Umgebaut werden derzeit das Lehrlingswohnheim der Berufsschule Jördenstorf. In einem ersten Bauabschnitt werden bis April 66 Plätze geschafften. 175 sollen es Ende 2015/Anfang 2016 sein.

Als hilfreich bezeichnete Constien eine Änderung des Bauplanungsrechtes, die es künftig ermöglicht Asylbewerber in Ausnahmefällen in Gemeinschaftsunterkünften in Gewerbegebieten unterzubringen. Anbieter solcher Immobilien könnten sich beim Landkreis melden. Weiterhin verhandle der Landkreis mit Wohnungsvermietern im Amt Laage, in Teterow und im Amt Mecklenburgische Schweiz.

Es gehe aber nicht nur um Unterbringung, sondern auch um Beschäftigung. Constien informierte über Projekte von Landkreis und Hansestadt Rostock in Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium MV und einem Bildungsträger zum Sozial- und Arbeitsmarktcoaching mit zunächst 40 Plätzen. Viele Flüchtlinge seien gut ausgebildet und hätten, so ihnen der Zugang ermöglicht wird, gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, denkt der Landrat. „Wir wollen damit Personen, die eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, motivieren, in unserer Region zu bleiben und nicht in die Ballungszentren abzuwandern“, betont Constien und kündigt darüber hinaus Kleinprojekte mit Flüchtlingen und Einheimischen im handwerklich-kreativen Bereich in Güstrow und Bützow an. Beim Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern könnten weitere Kleinprojekte beantragt werden. Wichtig sind Constien auch Angebote von Sportvereinen, wo Asylbewerber z.B. Fußball oder Tischtennis spielen könnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen