zur Navigation springen

Neue Begegnungsstätte in Zehna : „Chance für dörfliches Leben“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Bürgermeister Fred Lange freut sich über das neue Begegnungszentrum der Kirchgemeinde Lohmen in Zehna

von
erstellt am 18.Okt.2015 | 20:30 Uhr

Kommt jetzt mehr Leben ins Dorf? Wenn es nach Pastor Jonas Görlich geht auf jeden Fall. Die Kirchgemeinde Lohmen hat in Zehna eine neue Begegnungsstätte geschaffen. Sie hat einen kleinen Wohnblock von der Gemeinde gekauft und größtenteils in Eigenarbeit saniert. Neben den großzügigen Räumen der Kirchgemeinde, wo jetzt auch Gemeindepädagogin Ruth Wossidlo endlich einen festen Anlaufpunkt bekommen hat, gibt es drei Wohnungen und eine Arztpraxis. „Damit trägt sich das Gebäude komplett selbst“, sagt der 32-jährige Pastor stolz. Und auch Zehnas Bürgermeister Fred Lange ist stolz: „Dieses Begegnungszentrum ist eine absolute Bereicherung für Zehna und die Gemeinde.“

Zehna ist nicht gerade reich an Räumlichkeiten, in denen die Dorfbevölkerung zusammenkommen kann. Als Dorfgemeinschaftshaus fungiert die Schule, wo auch die Gemeindevertretersitzungen stattfinden. Es existiert zwar noch ein Gemeindesaal in der Dorfstraße 2, aber der ist recht heruntergekommen. „Für eine Sanierung fehlt uns das Geld“, sagt der Bürgermeister. Da ist Lange froh, dass die Kirche jetzt ein neues, für alle offenes Zentrum eingerichtet hat. Froh ist er auch darüber, dass die Gemeinde eines ihrer Wohnhäuser verkaufen konnte, belasten doch die fünf noch gemeindeeigenen Wohnblöcke die Gemeindekasse stark. „Ich sehe die Begegnungsstätte als Chance, das dörfliche Leben zu erhalten. Jetzt müssen die Leute aber auch kommen“, sagt er.

Zur feierlichen Einweihung am Sonnabend kamen sie. Die Zehnaer wollten schon wissen, was es hier neues gibt und eröffneten gleich eine eigene Kaffeetafel im extra aufgestellten Zirkuszelt. In einer weiteren Jurte hatte die Kirchgemeinde zudem ein Schwein am Spieß im Angebot. Auch das wurde von den Besuchern dankend angenommen.

So will es Jonas Görlich haben, seit Februar als Pastor verantwortlich für das Gebiet zwischen Klueß und Klein Upahl sowie zwischen Kirch Kogel und Ganschow. Ein Haus, das für alle offen ist, wünscht er sich. „In der Dorfstraße 45 in Zehna ist vieles möglich“, ist er überzeugt. „Zehna liegt so schön in der Mitte der Kirchgemeinde.“ Er sieht die neue Begegnungsstätte auch als Dorfprojekt. „Ohne das Dorf geht es nicht“, sagt der 32-Jährige und lädt zu einem „ungezwungenen Miteinander“ ein.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen