zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

12. Dezember 2017 | 22:38 Uhr

Cannabis-Prozess: Angeklagte schwer belastet

vom

svz.de von
erstellt am 25.Jan.2012 | 09:29 Uhr

Rostock | In dem nun schon seit dem 14. September 2011 laufenden Strafverfahren gegen die Vietnamesen Le Coung H. (49) und Ngoc Tuan N. (41) wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz beschäftigte sich gestern die 3. Große Strafkammer des Landgerichtes Rostock noch einmal mit ihrem 23-jährigen Landsmann, der beide Angeklagten schwer belastet.

Die beiden Vietnamesen sollen in Gnemern und Tarnow so genannte Indoor-Plantagen zur Aufzucht von Cannabispflanzen betrieben und durch den Verkauf von mindestens 50 Kilogramm Marihuana - das Kilo für 3200 Euro - rund 160 000 Euro eingenommen haben (SVZ berichtete). So lautet der Vorwurf der Anklage.

Angst um eigenes Leben und das der Familie

Als Zeugen gaben gestern zwei Kriminalbeamte aus Schwerin Auskunft über den Verlauf der Vernehmung des 23-Jährigen, der sich im Zeugenschutzprogramm befindet. Sie waren bei Ermittlungen in einem Prozess wegen Einschleusens von Ausländern auf ihn aufmerksam geworden. Bei der Betrachtung von Wahlbildvorlagen fiel ihnen auf, dass er Fotos mit den beiden Angeklagten verunsichert ansah, fast hastig überschlug. Damals sei schon ein Hinweis auf den Ort Tarnow gefallen. "Er hatte Angst um sein Leben und um das seiner Familie in Vietnam", sagte die Kriminalistin vom Landeskriminalamt. "Er zögerte noch." Erst als die Dolmetscherin ihn über die Schutzmöglichkeiten informierte, wurde er gelöster. Nach einer Überlegenszeit wäre es nur so aus ihm heraus gesprudelt. "Ich hatte den Eindruck, dass er richtig erleichtert war", so ihr Kollege gestern vor Gericht.

Seit Februar 2010 arbeitete der 23-jährige Vietnamese in Gnemern als Gärtner gemeinsam mit einer Landsmännin, die damals bereits fast ein Jahr in dem Einfamilienhaus wohnte. Er gab an, dass der Hauptangeklagten Le Coung H. der Chef des Ganzen gewesen sei. Alle sieben Tage wäre er mit seinem silbernen A6 nach Gnemern gekommen und hätte sie mit Lebensmitteln versorgt. Der Zeuge hatte auch die Übergabe von 17 Kilogramm Marihuana an vier Türken geschildert.

Wie vom Staatsanwalt gestern zu vernehmen war, geht der Prozess jetzt seinem Ende entgegen. Der nächste Verhandlungstag ist der 30. Januar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen