zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. Oktober 2017 | 19:00 Uhr

Interview : Bürgermeisterstuhl wieder besetzt

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Wahlsieger Christian Grüschow nahm gestern seinen Dienst im Bützower Rathaus auf

Monatelang blieb er unbenutzt. Seit gestern ist der Bürgermeisterstuhl im Bützower Rathaus wieder besetzt: Um 8 Uhr nahm dort der neue Bützower Bürgermeister Christian Grüschow (34) Platz, der sich als Einzelbewerber in die Wahlschlacht gestürzt und diese mit hauchdünner Mehrheit gewonnen hatte. SVZ-Redakteurin Evelyn Bubber-Menzel sprach mit ihm an seinem ersten Arbeitstag.

Wie haben Sie geschlafen in der Nacht vor Ihrem Dienstantritt?

Grüschow: Sehr gut, aber kurz. Ich habe erst gegen 2 Uhr morgens das Licht ausgemacht, weil ich auf meinem Laptop und Handy Kontaktdaten und Telefonnummern eingetragen habe, die ich für den Dienst brauche. Und ich habe mich schon in ein paar Dinge eingelesen.

Früher mussten Sie immer zum Dienst nach Hamburg fahren. Wie lange brauchen Sie jetzt von zu Hause bis zum Rathaus und wie kommen Sie dorthin?

Ich wohne in der Zassenhausstraße. Da ich gestern noch viel mitzunehmen hatte, bin ich mit dem Auto gefahren, ab jetzt wird es wohl das Fahrrad sein. Damit brauche ich rund fünf Minuten.

Haben Sie sich einen Talismann ins Büro mitgebracht?

Ich bin nicht gläubig und auch nicht abergläubisch. Einen Glücksbringer habe ich deshalb nicht. Aber es sind Bilder von meiner Familie in Arbeit, die ich mir auf den Schreibtisch stellen möchte. Ich find’ das ganz angenehm.
Wie gefällt Ihnen Ihr neues Büro?

Naja, es ist gut. Aber ich denke, dass ich doch noch einiges verändern werde. Bisher ist ja noch nichts Individuelles darin, außerdem soll es ja auch ein etwas repräsentativer Raum sein, damit sich auch Gäste dort wohl fühlen. Als erstes werde ich wohl die große wuchernde Grünpflanze in der Ecke rausschmeißen. Mir gefällt auch nicht, dass sie auf einem Untersetzer von Hasseröder steht.

Was war Ihre erste Amtshandlung?
Ich habe mit meiner Sekretärin Frau Zimmermann einige organisatorische Abläufe besprochen. Danach hatte ich dann schon die ersten Besucher und Gespräche.

Haben Sie schon alle Kollegen kennen gelernt?

Ich habe im Wahlkampf ja schon viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus kennen gelernt. Aber sicher nicht alle. Ich werde in den nächsten Tagen in ihren Büros die Gespräche mit den Kollegen suchen.

Wie wollen Sie sich als Leitender Verwaltungsbeamter in den Gemeinden bekannt machen?

Der Amtsvorsteher Herr Krüger und ich haben gestern vereinbart, am 16. Juni um 17 Uhr eine erste gemeinsame Sitzung mit den Bürgermeistern zu machen.
Was ist Ihr erstes großes Projekt in Bützow?
Ich werde mich in das Bündnis für Toleranz und eine offene Gesellschaft einbringen und will dazu beitragen, die Einwohner vor dem Eintreffen der ersten Asylbewerber am 1. Juli aufzuklären und in der Stadt ein Klima der Toleranz zu schaffen. Das duldet keinen Aufschub.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen