Laage : Bürgerbüro zieht nach Umbau in Nachbargebäude

Empfang im Kellerbereich des Laager Rathauses nicht mehr zeitgemäß / Umbaupläne im nächsten Jahr realisieren

svz.de von
28. Dezember 2013, 06:00 Uhr

„Bürgerservice im Keller“ – das ist für Laages Bürgermeisterin Ilka Lochner-Borst (CDU) eine Aussage, die ihr nicht sonderlich behagt. Hinzu kommt, dass im Kellerbereich des Laager Rathauses immer wieder Salze ausblühen, was darauf schließen lässt, dass sich Feuchte im altehrwürdigen Mauerwerk festsetzt. Das soll sich ändern. Das schon jetzt genutzte Gebäude in der Hauptstraße 20 in Laage soll in ein modernes Verwaltungsgebäude umgebaut werden.

„Die jetzigen Bedingungen entsprechen nicht mehr einer modernen Verwaltung“, betont Lochner-Borst. Es sei ein Keller, in dem man für gewöhnlich nicht seine Gäste empfängt. Bei der Sanierung des Rathauses sei so entschieden worden, weil sich so ein ebenerdiger Eingang bot. Im Haus gibt es einen Fahrstuhl, so dass gehbehinderte Menschen ohne Mühe ins Haus kommen. Aber schon bei der Wiedereinweihung des Rathauses, daran sei erinnert, hatte der damalige Städtebaureferent Roland Kutzki die Eingangssituation moniert und den damaligen Laager Bürgermeister genötigt die große Eingangstür zu putzen. Nun ist auch dieser Eingang ins Rathaus wegen der langen Treppe davor nicht mehr zeitgemäß.

Auf die Nutzung der Kellerräume soll künftig möglichst verzichtet werden. Zunächst gab es die Option, in einem Gebäude, dass von Privat direkt neben dem Rathaus errichtet wird, unterzukommen. Das Angebot, so informiert Laages Bürgermeisterin, hatten die Stadtvertreter abgelehnt. Die Mietforderungen wurden als zu hoch angesehen. Da die Stadt über das zweite Gebäude verfügt und dieses zudem noch bisher nicht vollständig genutzt wird, soll dort im nächsten Jahr umgebaut werden. U.a. ist ein barrierefreier Zugang zu schaffen, damit jeder Bürger mit seinen Anliegen empfangen werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen