zur Navigation springen

Kreismusikschule : Bühne frei für zwei, drei, vier!

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

115 Musikschüler traten vier Stunden in oftmals neuen Ensembles auf die Bühne

115 Musikschüler traten am Sonnabend in Duos, Trios oder Quartetts zum „Ensemble-Tag“ in der Aula des Brinckmangymnasiums auf. Mit Klängen auf Gitarren, Klavier, Flöten, Klarinetten und Saxophon ebenso wie mit Violinen oder Gesang wurden die vier Stunden gefüllt – gemäß des Mottos „Bühne frei für zwei, drei, vier“.

So starteten die jüngsten Teilnehmer, vier und fünf Jahre alt. Die musikalische Früherziehungsgruppe ließ unter Leitung von Nadja Klafs mit Trommeln, Rasseln und mehr eine Samba-Lele erklingen. Es folgten Geschwister-Ensemble und Freundinnen, die miteinander gern musizieren. So auch Helene Kriemann und Nele Wilken, die zusammen Papagenos Eingangslied der „Zauberflöte“ erklingen ließen. Ihren ersten Auftritt zusammen hatten Hanna Plischke am Klavier und Leonore Biemann mit der Sopranblockflöte. Sie spielten den „Eilzug nach Basel“. Schon länger ist indes das Violinen-Ensemble „Frisch gestrichen“ gemeinsam aktiv. Dazu gehören auch Sonique Buse, Carlotta Raschke und Bastian Karow, die zwei Stücke musizierten. „Es macht uns viel Spaß“, ließ Carlotta Raschke wissen. Den Spaß, den die Musikschüler beim Musizieren verspürten, schwappte auch auf die Zuhörer über.

Zwischen jedem Konzert, das jeweils etwa 45 Minuten dauerte, konnten sich alle an einem bunten und gesunden Büfett stärken, das von Eltern und dem Förderverein vorbereitet wurde. „Wir unterstützen die Musikschule an den Stellen, wo Geld nötig ist“, erklärt Steffen Geuffke vom Vorstand des Fördervereins. So werde nicht nur für eine Konzertharfe gespart, sondern es gilt auch die Bläserklassen mit Instrumenten zu unterstützen und ein Tanzlager für die Tänzer mitzufinanzieren.

Für Musikschulleiterin Ulrike Bennöhr und ihre Kollegen als Mitorganisatoren war es ein erfolgreicher Nachmittag. „Es gab reichlich positives Feedback von Schülern, Eltern und Gästen“, freute sie sich.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen