zur Navigation springen

Kreismusikschule Güstrow : Bühne frei für Musikschüler

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Kreismusikschule Güstrow lädt Sonnabend erstmals zum Ensemble-Tag ein

Erstmals lädt die Kreismusikschule Güstrow am Sonnabend, dem 5. April, von 13 bis etwa 17 Uhr zu einem Ensemble-Tag ein. In der Aula des John-Brinckman-Gymnasiums heißt es an diesem Tag „Bühne frei für Zwei, Drei, Vier!“ „Unser Musikschulkollegium hat dieses Ensemble-Treffen für alle kleinen und großen Musikschüler initiiert, um ein Podium für einen fröhlichen gemeinsamen Konzertnachmittag zu schaffen“, so das Organisationsteam, zu dem sechs Kollegen gehören.

Mehr als 100 Musikanten und Tänzer aus Bützow, Teterow und Güstrow haben sich angemeldet und werden als Gruppe, Duo oder Quartett ihr Bestes geben. Eingeladen sind natürlich viele Zuschauer, die diese musikalischen und tänzerischen Leistungen entsprechend würdigen können. Stündlich werden die Konzerte beginnen.

Mit dabei sind auch einige Mädchen und Jungen, die bei Ulrike Thiele im Ensemble „Kunterbunt“ musizieren. Ob mit Flöte, Cajon, Geige oder Cello – gemeinsam macht das Musizieren auf jeden Fall mehr Spaß. Darüber sind sich alle einig. Jette Fischer, die auch Klarinette spielt, wird am Sonnabend auf dem Klavier spielen und Hartmut Fröhlich musiziert auf seinem Cello – aber dann mit seinen Geschwistern.


Besucher ab 13 Uhr in Aula eingeladen


Eltern, Großeltern aber auch Interessierte sind herzlich willkommen, am Sonnabend ab 13 Uhr dabei zu sein. Der Förderverein der Musikschule trägt mit der Bereitstellung von Getränken zum Gelingen bei. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei, Spenden werden jedoch gern entgegen genommen. Denn ein Dankeschön für die Ensemble-Musikanten ist geplant. Es soll gemeinsam zum Generalprobenkonzert der Norddeutschen Philharmonie am 24. Mai ins Volkstheater Rostock gehen. Und wer weiß, vielleicht wird ja einer der Musikschüler auch mal ein Musiker dieses großen Ensembles.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen