Ein Projekt, das sich herum spricht : Bücher vom Nikolaus am Lesetag

Dr. Behrend Böckmann nahm die größeren Kinder am Vorlesetag der Uwe-Johnson-Bibliothek mit auf eine Reise zu den schönsten Weihnachtsgeschichten.  Fotos: Christian Menzel (2)
1 von 2
Dr. Behrend Böckmann nahm die größeren Kinder am Vorlesetag der Uwe-Johnson-Bibliothek mit auf eine Reise zu den schönsten Weihnachtsgeschichten. Fotos: Christian Menzel (2)

Ein Jahr bundesweites Projekt „Lesestart“ in der Uwe-Johnson-Bibliothek / „Starter-Set“ für die Dreijährigen

svz.de von
07. Dezember 2014, 16:24 Uhr

Der Nikolaus hatte die Kinder, die am Sonnabend zum obligatorischen Vorlesetag in die Uwe-Johnson-Bibliothek gekommen waren, nicht vergessen. Für die Drei- und Vierjährigen hatte er die knallgelben Beutel mit dem Bücher schleppenden Känguru für das „Lesestart“-Projekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie der Stiftung Lesen abgegeben. Für die Kleineren fand sich darin das Kinder-Bilder-Buch „Rat mal, was das ist“ von Guido van Genechten, für die Größeren das Gute-Laune-Buch „Tschüss, kleines Muffelmonster!“ von Julia Boehme und Franziska Harvey. Dazu das große Leseposter, das zum Besuch in die Bibliothek einlädt, und ein Vorlese-Ratgeber für Eltern. Vor einem Jahr war die Aktion in der Uwe-Johnson-Bibliothek gestartet worden und allmählich beginnt sich die Idee, die hinter „Lesestart“ steht, durchzusetzen und bekannt zu werden. „Wir hatten einmal für jede Gruppe einer Kindertagesstätte ein Starterset mitgegeben. In der folgenden Woche kamen einige Eltern mit ihren Kindern und holten sich die Materialien für zuhause ab“, erzählt Bibliotheksmitarbeiterin Nadja Pensky. Auch in der Bücherei liegen die Stoffbeutel aus und dürfen gern mitgenommen werden. Eine weitere Station des bundesweiten Leseprojektes beginnt übrigens 2016 in den Grundschulen.

Am Sonnabend fiel der Nikolaustag mit dem von der Bibliothek eingeführten Vorlesetag an jedem ersten Samstag im Monat zusammen. An die 20 Kinder hatten sich, oft in Begleitung von Mutti und/oder Vati, eingefunden, um spannende Geschichten zu hören. Die Lesepaten Ursula Eschmann und Heidrun Eggert stellten den kleineren Besuchern Advents- und Weihnachtsgeschichten vor. So die Story von dem Weihnachtsmann, der den Kindern Zeit zum gemeinsamen Basteln, Spielen und Vorlesen schenkte und damit auch das teuerste Geschenk ausstach. Die etwas größeren Besucher hatten sich in die Zeitschriften-Leseecke zurückgezogen, wo sie Lesepate Dr. Behrend Böckmann auf eine Reise zu den schönsten Weihnachtsgeschichten mitnahm. Auf Hochdeutsch las er Texte von Erwin Strittmatter, Astrid Lindgren oder die lustige Erzählung von der Weihnachtsgans Auguste, die Friedrich Wolf aufgeschrieben hat. Der nächste Vorlesetag in der Uwe-Johnson-Bibliothek steht am 3. Januar im Kalender. Dann dürfen Drei- oder Vierjährige wieder „Lesestart“-Sets mitnehmen, auch wenn kein Nikolaus kommt.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen