Arbeiten am Wehr Lüssow : Brückenneubau macht Straßenvollsperrung notwendig

Am Wehr in Lüssow hat gestern der Brückenneubau begonnen.
Foto:
1 von 1
Am Wehr in Lüssow hat gestern der Brückenneubau begonnen.

Am Wehr Lüssow entsteht neue Fischaufstiegsanlage / Straße zwischen Lüssow und Kreisstraße Güstrow-Parum bis 2. Juli 2015 dicht

Am Standort des Streichwehrs Lüssow an der Nebel wird zurzeit eine Fischaufstiegsanlage gebaut. Im Zuge des notwendigen Rückbaus des Wehres wird der Bau einer Straßenbrücke erforderlich, informiert das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (Stalu MM), Bauherr im Auftrag des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV. Im Rahmen dieser Arbeiten wird ein Teil der Verbindungsstraße zwischen Lüssow und der Kreisstraße Güstrow-Parum voll gesperrt. Die Vollsperrung erfolgt seit gestern zwischen Lüssow und der Kreisstraße 11 Güstrow-Parum für den Gesamtverkehr. Grund dafür ist der beginnende Brückenbau anstelle des Streichwehres zwischen dem Nebelkanal und der Kreisstraße.

Die Trasse der herzustellenden Fischaufstiegsanlage quert das noch bestehende Streichwehr mit der Überführung der Verbindungsstraße zwischen Lüssow und der Kreisstraße Güstrow-Parum bzw. dem europäischen Radwanderweg Berlin-Kopenhagen auf der Route R 7. Der Rückbau des Streichwehres ist erforderlich, um die Trasse der neuen Fischaufstiegsanlage herzustellen und die Gründungsarbeiten der neu zu errichtenden Brücke auszuführen. Hierfür erfolgen ein Abbruch des vorhandenen Straßenkörpers und ein Rückbau des auf Spundwänden aufgebauten Wehrkörpers, so das Stalu weiter.

Die bisher durchgeführten Arbeiten umfassten die Tiefbaumaßnahmen zur Herstellung der Fischaufstiegsanlage im oberwasserseitigen Bereich des Streichwehres. Zur Entnahme der im Gründungsbereich abgelagerten, nicht tragfähigen Gewässersedimente erfolgte ein Baugrubenverbau aus Spundwänden mit einer abgewickelten Wandlänge von ca. 300 Metern. Im Schutz dieses Verbaus wurde bereits die Hälfte des abzutragenden Bodens (ca. 4000 Kubikmeter) entnommen und im Baubereich zum Wiedereinbau abgelagert.

Bei der jetzigen Vollsperrung sollen Fahrzeugführer die L 14 Lüssow-Güstrow und die K 11 Güstrow-Parum durch Güstrow nutzen, informiert das Stalu. Fahrradfahrer zwischen Güstrow und Bützow sollten die Umleitung der R 7 ab dem Kreisverkehr über Ulrichstraße/Am alten Hafen/Speicherstraße in beiden Richtungen nutzen. Die Vollsperrung wird bis 2. Juli 2015 andauern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen