zur Navigation springen

Landesstraße 14 bei Plaaz für etwa ein Jahr voll gesperrt : Brückenbau beginnt nach Ostern

vom

Der Bau einer neuen Brücke über die Gleisanlagen bei Plaaz beginnt nach Ostern. Als erstes wird die 2006 errichtete Behelfsbrücke abgerissen. Ein Jahr lang bleibt die L 14 zwischen Güstrow und Neu Heinde voll gesperrt.

svz.de von
erstellt am 03.Apr.2012 | 06:49 Uhr

Plaaz | Der Bau einer neuen Brücke über die Gleisanlagen der Deutschen Bahn bei Plaaz beginnt nach Ostern. Als erstes wird die 2006 errichtete Behelfsbrücke abgerissen. Ein Jahr lang bleibt die Landesstraße 14 zwischen Güstrow und Neu Heinde voll gesperrt. Das Straßenbauamt Güstrow bietet eine sehr weitläufige Umgehung über Laage oder Teterow (Bundesstraßen 103 und 108) an. Der Einheimische kennt kürzere Wege.

"Es geht nicht anders", sagt Ronald Normann und weiß um die Diskussion um eine Vollsperrung. "Wir müssen hier immer über die Bahn", betont der Dezernent für Straßenbau beim Straßenbauamt Güstrow. Dafür bräuchte man eine Behelfsbrücke, für die große Dämme aufgeschüttet werden müssten und ein nicht unerhebliche Eingriff in Ackerflächen erfolgen müsste. Das alles sei viel zu aufwendig, erklärt Normann.

Am Donnerstag nach Ostern (12. April, 8 Uhr) wird die Landesstraße 14 gesperrt. Gebaut werde eine Zweifeld brücke aus Stahlverbundträgern mit Betonfertigteilen, informiert Normann. Außerdem wird der Straßenabschnitt zwischen Brücke und Plaaz neu angelegt. Ein größerer Bogen soll an der Stelle eine höhere Geschwindigkeit als bisher erlauben und die Sichtverhältnisse verbessern. Die Anschlüsse der Gemeindestraßen nach Zapkendorf und Wendorf sowie die Anliegerstraße zum Gelände westlich des Bahnhofs Plaaz werden neu hergestellt. Die Gemeindestraße nach Zapkendorf wird für den Zeitraum des Ausbaus des Knotens ebenfalls voll gesperrt, macht Normann aufmerksam. Wann das sei, stehe noch nicht fest.

Weiterhin entstehe von Plaaz bis Diekhof auf der linken Seite entlang der Landesstraße 14 ein 1,9 Kilometer langer Radweg. Er endet am Waldweg in Diekhof. Auch auf der Brücke wird an der nördlichen Seite ein Radweg ausgewiesen. Die Verlängerung bis Diekhof erfolgt auf Wunsch der Gemeinden Diekhof und Plaaz, die ein gemeinsames Bodenordnungsverfahren betreiben, das sie in die Lager versetzt, die Mitfinanzierung des Radweges gefördert zu bekommen.

5,15 Millionen Euro und ein Jahr Bauzeit sind für den Neubau der Brücke veranschlagt. Im April 2013 soll alles fertig sein. Finanziert wird das Vorhaben aus Landes- und EU-Mitteln. Die Bahn AG sei mit zwei Millionen Euro beteiligt. "Die Gesamtmaßnahme mit Abriss der alten Brücke vor Jahren und der Behelfsbrücke hat einem Umfang von 6,3 Millionen Euro", informiert der Dezernent des Straßenbauamtes.

Flächenversiegelungen, die durch den Bau des Radweges und der Brücke einschließlich Anbindung entstehen, werden ausgeglichen. Für den Radweg - auch ein Stück Wald ist dafür zu roden - werden an der Landesstraße 204 nach Linstow 98 Hochstammbäume als Allee gepflanzt und außerdem eine 1000 Quadratmeter große Waldfläche auf einer Wiese bei Suckow angelegt. Der Ausgleich für Brücken- und Straßenbau: eine Grasfläche und eine Fläche zwischen Straße und Bahn, die die Natur sich selbst erobern darf, eine 2,1 Hektar große Streuobstwiese mit vielen Walnuss- und in Mecklenburg heimischen Obstbäumen sowie eine Obstbaumreihe an der Straße nach Wendorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen