zur Navigation springen

Nach Brandkatastrophe in Güstrow : Brandruine: Abriss hat begonnen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Durch Feuer zerstörtes Gebäude Markt 29 verschwindet / Ende nächster Woche soll alles beräumt sein

von
erstellt am 28.Aug.2014 | 06:00 Uhr

Ein historisch wertvolles Gebäude verschwindet komplett: Seit gestern wird das bei der Brandkatastrophe am 14. August völlig zerstörte Haus Markt 29 in der Güstrower Altstadt abgerissen. Während die Abrissarbeiter gestern vor allem mit vorbereitenden Arbeiten beschäftigt waren, kommt heute der Abrissbagger zum Einsatz. „Bei diesem eingestürzten Gebäude besteht Gefahr im Verzug. Nicht auszudenken, wenn irgendetwas herunterfällt und jemanden trifft. Wir hoffen, Ende nächster Woche mit dem Abriss durch zu sein“, sagt der Teterower Abrissunternehmer Roberto Lenuweit.


Markt 29 durch Feuer komplett zerstört


Der Landkreis Rostock hatte jüngst die Abrissgenehmigung für den Markt 29 erteilt. Vergangene Woche hatten sich die Befürchtungen vieler Güstrower bestätigt: Die Polizei teilte mit, dass sie von Brandstiftung ausgeht. Nach Untersuchung der noch vorhandenen Elektroanlage durch einen Sachverständigen konnte ein technischer Defekt ausgeschlossen werden. Bei dem Brand am 14. August wurden das Haus Markt 29 komplett und das Wohnhaus Markt 30 teilweise zerstört. An beiden Gebäuden entstand ein Brandschaden von insgesamt einer halben Million Euro. Das Haus Markt 29 war nicht mehr zu retten.

Der Abriss des Gebäudes hat gestern im hinteren Bereich begonnen. „Wir werden zunächst den hinteren Giebel abreißen“, sagt Roberto Lenuweit und ergänzt: „Der Abriss wird nicht einfach, wir werden uns von hinten nach vorne durcharbeiten und abschnittsweise entscheiden, wie es weitergeht.“

Laut Güstrows Bürgermeister Arne Schuldt hat der Besitzer des Gebäudes bereits angekündigt, einen Neubau an der Stelle errichten zu wollen. Kurz vor der Brandkatastrophe hatte er begonnen das Haus Markt 29 zu sanieren.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen