SVZ-Wochenend-Interview : Brandbekämpfer durch und durch

Wehrführer Markus Paschen trat dieses Jahr die Nachfolge von Hannes Möller an.
Wehrführer Markus Paschen trat dieses Jahr die Nachfolge von Hannes Möller an.

20 Fragen an Markus Paschen: Der Güstrower ist seit diesem Jahr Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Güstrow

svz.de von
19. September 2015, 06:00 Uhr

Er ist Güstrows wichtigster Feuerwehrmann: Markus Paschen, geboren 1973 in Güstrow. Nach dem Schulabschluss absolvierte er zunächst eine Lehre zum Schornsteinfeger und später zum Zentralheizungs- und Lüftungsbauer. 1998 wechselte Paschen zur Berufsfeuerwehr, war bis 2013 bei der Fliegerhorstfeuerwehr in Laage beschäftigt und ist heute Leiter der Integrierten Rettungsleitstelle der Berufsfeuerwehr Rostock. Seit 1993 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr der Barlachstadt Güstrow, wurde er 2006 zum stellvertretenden Wehrführer gewählt. 2015 trat er die Nachfolge von Hannes Möller als Wehrführer an. Markus Paschen ist verheiratet und Vater von einem Sohn und einer Tochter.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Am liebsten zu Hause bei meiner Familie.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ehrlich gesagt könnte ich mich als Bürgermeister schlecht oder gar nicht vorstellen und aus diesem Grund habe ich mir noch nie Gedanken darüber gemacht.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Natürlich an den Orten an denen man sich am längsten aufhält. Auf der Feuerwache in Rostock, dem Feuerwehrgerätehäusern in Güstrow oder bei der Familie in Suckow.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Das erste Geld wurde mit Altstoffsammlungen in der Güstrower Innenstadt und bei Ferienjobs in der Landwirtschaft bei den Großeltern verdient.

Wofür haben Sie es ausgegeben?
Das Geld wurde im Konsum in Süßigkeiten umgesetzt und später fürs Moped bzw. Motorrad.
Was würden Sie gerne können?
Es gibt einige Schwächen oder Sachen die ich nicht beherrsche, aber das Beherrschen von verschieden Fremdsprachen wären schon toll.
Was stört Sie an anderen?
Am meisten ärgere ich mich über verlogene und unloyale Personen, das sind die schlechtesten Eigenschaften die ein Mensch besitzen kann.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Wenn man ein schönes und glückliches Familienleben hat, kann genug gelacht werden und dass sogar sehr oft.

Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Aus irgendwelchen Gründen mich persönlich in Gefahr gebracht und das auch noch unnötig, aber das passiert bei Feuerwehrleuten öfter.
Wer ist Ihr persönlicher Held?
Wenn man persönliche Helden hat ist die Versuchung groß, sich mit ihnen zu vergleichen und persönliche Vergleiche habe ich noch nie gemacht und werde ich nie machen.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Leider habe ich für das Buchlesen nur im Urlaub genügend Zeit. Dann werden Krimis in die Hand genommen.

Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Ich versuche immer die täglichen Nachrichten nicht zu verpassen. Ab und zu wird dieser Versuch aber durch einen Einsatz vorzeitig abgebrochen.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Beides habe ich in der Vergangenheit selten besucht, aber ein interessantes Fußballspiel wird eindeutig bevorzugt.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Helmut Schmidt, weil er ein Mann ist, der sehr viel Zeitgeschichte erlebt und aktiv gestaltet hat.
Wenn Sie selbst kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Die deutsche Küche ist schon mein klarer Favorit.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Ganz klar, der Song „ I do it for you“ von Bryan Adams. Bei diesem Lied habe ich meine Frau geheiratet.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Die kleinen selbstgestalteten Geschenke meiner Tochter.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Ein Trainingscamp mit dem Motorrad-Rennfahrer Jorge Lorenzo.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Bis dahin habe ich ja noch Zeit mir etwas zu überlegen. Fragen Sie mich einfach in 25 Jahren noch einmal.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Dieter Hagemann, einem Mitglied unserer Wehr, der auf eine über 60-jährige ehrenamtliche Laufbahn zurückblicken kann.














zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen