zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

16. Dezember 2017 | 14:07 Uhr

Notfallsanitäter : Blick in den Rettungswagen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die Lehrrettungswache der DRK Rettungsdienst Güstrow gGmbH warb am Wochenende für die Ausbildung zum Notfallsanitäter – das Interesse war groß.

von
erstellt am 29.Jan.2017 | 21:00 Uhr

„Dass an einem Sonnabendmorgen um 9 Uhr schon so viele Interessierte vor der Tür stehen würden, hätten wir nicht gedacht“, resümiert Lehrrettungsassistent Wolf-Ulrich Pettke, der gemeinsam mit seinen Kollegen den neugierigen Bewerbern am Sonnabend in der Güstrower Lehrrettungswache Rede und Antwort stand. Darunter waren auch die Schülerinnen Isabell Müller und Anna Helene Niemann. Die Mädchen interessieren sich schon lange für medizinische Berufe und wollten nun die Chance nutzen mit Ausbildern und Azubis über den Beruf des Notfallsanitäters ins Gespräch zu kommen. „Das hört sich alles ganz super an“, resümiert Anna Helene Niemann, die extra von Groß Lüsewitz nach Güstrow gekommen war.

Schon seit zwei Jahren sei klar, dass sie nach dem Schulabschluss einen medizinischen Beruf ergreifen wolle, erklärt die 15-Jährige. „In der Schule bin ich 1. Sanitäter“, sagt sie stolz. „Die Ausbildung dazu war in den Schulferien – schon allein das zeigt, wie ernst meine Tochter das meint“, erklärt Mutter Silke Niemann und fügt hinzu: „Eine Ausbildung hier in Güstrow könnte ich mir für sie sehr gut vorstellen.“ Wie Anna Helene Niemann, möchte auch Freundin Isabell Müller (16) einen medizinischen Beruf ergreifen. „Im Februar mache ich ein Pflegepraktikum im Rostocker Südstadt-Klinikum“, erzählt sie. Später vielleicht einmal Menschen helfen und Leben retten können sei für die Mädchen der Antrieb bei ihrer Berufswahl.

Das ist auch für Pia Mühlbock ein wichtiges Kriterium. Inzwischen ist sie bereits im dritten Lehrjahr zum Notfallsanitäter, macht im Juni ihre Abschlussprüfungen. „Für mich ist das ein Traumjob und das Team hier in Güstrow ist echt Klasse. Ich würde gerne bleiben“, erklärt Pia Mühlbock, die als eine der ersten diesen noch neuen Ausbildungsberuf an der Lehrrettungswache in Güstrow erlernt. Was Bewerber zwingend mitbringen sollten sei Ehrgeiz, Teamfähigkeit und keine Berührungsängste, gibt sie den potenziellen Berufsanfängern als Tipps mit auf den Weg.

Bis zum 1. März können sich Interessierte bei den Lehrrettungswachen der DRK Rettungsdienst Güstrow gGmbH in Güstrow, Bützow und Teterow bewerben. Die Ausbildung mit staatlich anerkanntem Abschluss dauert drei Jahre.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen