SVZ-Wochenend-Interview : Bissiges Erlebnis bei Hausverkauf

Das Neubauviertel an der Güstrower Wallensteinstraße ist das größte Projekt der letzten Zeit für den Immobilienmakler Lars Ehlers.
Das Neubauviertel an der Güstrower Wallensteinstraße ist das größte Projekt der letzten Zeit für den Immobilienmakler Lars Ehlers.

20 Fragen an: Lars Ehlers / Der Immobilienmakler wirkte über zwei Jahrzehnte haupt- und ehrenamtlich für die AWG Güstrow

von
20. November 2015, 12:30 Uhr

Für 20-jährige Mitarbeit im Unternehmen ehrte die Allgemeine Wohnungsgenossenschaft Güstrow (AWG) kürzlich ihren scheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden, Lars Ehlers. Der Immobilienmakler wurde vor 45 Jahren in Güstrow geboren. Nach dem Abitur und Wehrdienstzeit studierte er in Rostock Maschinenbau, anschließend absolvierte er für die Hansestadt drei Jahre ein Beamtenstudium des gehoben Dienstes. Seinen Start ins Berufsleben begann Lars Ehlers jedoch bei der AWG in Güstrow als technischer Leiter und Vorstandsassistent. 2002 wagte er mit der Gründung seines Immobilien-Büros den Schritt in die Selbstständigkeit. Parallel dazu blieb der AWG in verschieden nebenamtlichen Tätigkeiten treu. Wir stellten ihm 20 Fragen.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Ich gehe gerne mit meinem Sohn angeln. Wenn es die Zeit erlaubt, kann man mich daher irgendwo an einem See mit der Angel in der Hand finden.
Was würden Sie als Bürgermeister sofort ändern?
Das was unter anderem wichtig war, wird gerade geändert. Güstrow braucht Bauplätze für Einfamilienhäuser. Hier ist gerade einiges am entstehen.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
In meinem Maklerbüro oder bei einer Haus- oder Wohnungsbesichtigung.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Ich habe während der Abiturzeit im Jugendclubhaus gekellnert. Dafür habe ich an einem Abend 20 Mark bekommen.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Für Benzin für meine S 51 B.
Was würden Sie gerne können?
Mit meinem Handy so umgehen, wie es meine drei Kinder mir vormachen.
Was stört Sie an anderen?
Unehrliche Freundlichkeit.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Nach einem Hausverkauf hatten die Vorbesitzer ihre Zähne im Haus vergessen.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Nach dem ersten Einbruch in meinem Büro keine Alarmanlage einzubauen.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Meine Frau. Sie hat immer zu mir gehalten und mir den Rücken gestärkt.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Ein Buch meiner Tochter: „Erebos“ von Ursula Poznanski.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Das Nordmagazin.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Ich mag keinen Karneval. Daher eher beim Fußballspiel.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Jan Josef Liefers.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Deutsche Gerichte, am liebsten Ente.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Cock Robins „The Promise You Made“ – der erste Tanz mit meiner Frau im LT-Club in Rostock.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Eine selbstgemachte goldene CD von meinen Töchtern für die meistverkauften Häuser.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Whale watching in Kanada.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Mit meiner Frau ein 5000-Teile-Puzzle auf dem Tisch und meine Kinder und Enkelkinder darum herum.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Niels Bever vom Reifenservice. Er hat immer gute Ratschläge. Mit seiner beruhigenden Art fühlt man sich nach jedem Gespräch ausgeglichen.












zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen