Tanzensemble Güstrow : „Bilder einer Vorstellung“ im Ernst-Barlach-Theater

Seit 20 Jahren als Tanzpädagogin in Güstrow: Maria-Juliane Paschen
Foto:
Seit 20 Jahren als Tanzpädagogin in Güstrow: Maria-Juliane Paschen

Mit zwei Aufführungen feiert Maria-Juliane Paschen ihr 20-jähriges Wirken an der Kreismusikschule Güstrow.

svz.de von
30. Mai 2017, 21:00 Uhr

Seit Wochen geben sich die Tanzschüler der Kreismusikschule Güstrow die Klinke des Ballettsaals im Ernst-Barlach-Theater in die Hand. Tanzpädagogin Maria-Juliane Paschen nutzte besonders die Zeit um die Feiertage, um intensiv für zwei Aufführungen Mitte Juni zu proben. „In diesem Jahr bin ich seit 20 Jahren an der Kreismusikschule tätig. Aus diesem Grund bereite ich zwei Inszenierungen vor: am 17. Juni die Aufführung ‚Revue Tanzensemble Güstrow 2.0’ mit vielen ehemaligen Schülern und am nächsten Tag die Abschlussveranstaltung für das laufende Schuljahr ‚Bilder einer Vorstellung’“, erzählt die Leiterin der Tanzabteilung.

70 Tanzeleven wirken mit

In „Bilder einer Vorstellung“ werden zirka 70 Tanzeleven vom Vorschul- bis zum Erwachsenenalter mitwirken. Nach der Musik von Modest Mussorgskis „Bilder einer Ausstellung“ hat Maria-Juliane Paschen eine Choreografie erarbeitet, die an herausragende Inszenierungen ihrer Tätigkeit in Güstrow erinnert. Darunter sind „Schneewittchen“ aus dem Ballett „La Boutique Fantasque“, das Märchenballett „Die Schneekönigin“ aus dem Jahr 2006 oder die „Vier Jahreszeiten“ aus dem Doppeljahr 2012/13.

Für Luisa Lüth und Valentina Prange ist es darüber hinaus der Abschluss einer 14- bzw. 15-jährigen Mitgliedschaft in der Tanzabteilung. Als Absolventen werden die beiden 18-Jährigen noch einmal tragende Rollen tanzen. So verkörpert Luisa im „Schneewittchen“ die Titelrolle, während Valentina die Schneekönigin tanzt. Schon jetzt freuen sich die Mitwirkenden auf ihren Auftritt am 17. Juni um 18 Uhr im Güstrower Ernst-Barlach-Theater.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen