zur Navigation springen

motorisierte Frühlingsboten : Biker-Branche rollt auf gutes Jahr zu

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

SVZ-Umfrage bei Motorrad-Händlern in der Region / Erfolg mit mehreren Standbeinen / Auf Trends reagiert

Die Biker-Branche in der Region blickt zuversichtlich auf die beginnende Saison. „Wir hatten 2014 ein sehr, sehr gutes Jahr. Es war seit zehn Jahren und nach der Wirtschaftskrise das mit Abstand erfolgreichste für uns“, sagt Diethelm Triemer vom Bikershop Güstrow. „Wenn wir da wieder herankommen, würden wir uns sehr freuen“, schiebt der Unternehmer nach.

Mit seiner Frau Birgit und einem Fünf-Mann-Team stellt sich Triemer seit 25 Jahren mit Erfolg dem harten, aber bereinigten Wettbewerb in der Region Güstrow/Bützow. Dass es auch dieses Jahr so sein wird, steht für ihn außer Frage. „Ich halte nichts von Negativ-Denken. Lieber kümmere ich mich mit meinen Mitarbeitern darum, wie ich die Kunden zufrieden stellen kann“, betont Triemer. Erste Erfolge im neuen Jahr sind schon da. Der Bikershop hat einige Neufahrzeuge verkauft und auch in der Werkstatt ist alles bereit. Gut fahren Triemer und sein Team im wahrsten Sinne des Wortes damit, sich auf Trends einzustellen. „Der Markt und die Kunden verändern sich. Darauf müssen wir reagieren“, erklärt er. Eine neue Ziel- und Kundengruppe kommt von den „Ü 50“, für die der Bikershop schon so manches ATV-Vierrad geordert hat. Diese „All Terrain Vehicles“ sind seit drei Jahren ein Renner. „Das sind die Autofahrer, die Spaß an diesen Gefährten gefunden und dazu etwas Praktisches gesucht haben, um z.B. Holz aus dem Wald für den Kamin zu holen“, berichtet Diethelm Triemer weiter.

Mit neuen Fahrzeugen seine Kunden zu locken, darauf baut auch Wolfgang Schröder. Er betreibt im vierten Jahr seine Firma „Motorradtechnik Schröder“ in Kritzkow. „Es ist bisher in jedem Jahr aufwärts gegangen. Das soll auch 2015 so sein“, hofft der Kritzkower. Schröder hat vor allem Erfolg mit den so genannten MT-Modellen aus japanischer Produktion. „Die drehmomentstarken Dreizylinder sind bei den Kunden so gefragt, dass ich gar nicht so schnell mit der Auslieferung hinterherkomme“, freut sich der Unternehmer.


Mehrere Standbeine für Firmen wichtig


Potenzial nach oben sieht 2015 auch der Dreetzer Frank Wiechmann in seiner „Motorradgarage“. Zu Dritt geht er in sein zwölftes Geschäftsjahr. „Wie wir bei den Kunden ankommen, entscheiden wir mit unserer Arbeit“, betont der Dreetzer. Dabei gilt für ihn, egal was kommt, den Kopf nicht hängen zu lassen und optimistisch an die Arbeit zu gehen. Das macht die Wiechmann-Crew inzwischen seit Jahren mit zwei Standbeinen: Motorrädern und Autos. Dabei wird das volle Programm abgedeckt: Verkauf, Werkstatt, Reifen…

Drei Standbeine hat der Auto- und Zweiradservice Dräger in Güstrow: Autos, Motorräder, Fahrräder. Seit Jahresbeginn ist Marko Dräger der Inhaber. Er hat das Geschäft von Eckhard Dräger übernommen, der ihm aber weiter zur Seite steht. „Auf die Unterstützung und Erfahrung meines Vaters möchte ich nicht verzichten. Ich brauche seine Hilfe“, sagt Marko Dräger, der seit 2011 am Geschäft beteiligt ist. Er baut auf einen guten Stammkundenkreis und profitiert vor allem auch von der neuen Auto-Werkstatt, die es seit 2010 gibt. „Das war damals eine richtige Entscheidung“, fühlt sich der Jung-Unternehmer bestätigt. Die Dräger-Firma punktet aber auch mit der DDR-Traditionsmarke „Simson“. Marko Dräger bietet fast alle Ersatzteile an und baut die Traditions-Mopeds neu auf.

Vor allem im Netz unterwegs sind Andrea und Thomas Lisch. Mit ihrer Bikefarm MV in Kuhs machen auch sie 2015 das Dutzend an Geschäftsjahren voll. Ihr Feld ist über einen Internethandel das Zubehör, das fast zu jeder Tageszeit bei ihnen geordert werden kann. „Bis 2 Uhr nehmen wir täglich Bestellungen an. Um 7.30 Uhr beginnt dann der Versand“, erklärt Thomas Lisch den Ablauf. Der Kundenkreis verteilt sich über den ganzen Erdball. In Europa hat die Bikefarm MV aus Kuhs gegenwärtig besonders viele Kunden, die Motorrad-Lenker ordern. „Das ging vor zwei, drei Jahren mit ein paar Lenkern los. Jetzt haben wir über 100 Lenker in allen Größen und Farben und für alle Marken im Angebot“, erzählt Inhaberin Andrea Lisch. Und ihr Mann fügt hinzu: „Wenn das so weiter geht, dann wird es ein gutes Jahr.“

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen