zur Navigation springen

Kultur aktuell 2014 : Bibliothek setzt auf Lesenachwuchs

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Kultur aktuell 2014: Uwe-Johnson-Bibliothek Güstrow will Lesepaten-Programm ausweiten / Ende des Frühjahrs erstmals Online-Katalog

Gespannt lauschen die Kinder den Worten von Heidrun Eggert. Wintergeschichten las die Lesepatin Sonnabend in der Güstrower Uwe-Johnson-Bibliothek am Wall vor. „Lesen ist das Wichtigste im Leben“, ist die 68-jährige Güstrowerin, die 40 Jahre Grundschullehrerin war, überzeugt. Schon im März hat Heidrun Eggert ihre nächste Kinderlesung, dann geht es um Frühlingsgeschichten. Im Oktober 2013 hat die Bibliothek ihr Lesepaten-Programm gestartet. Seitdem gibt es immer am ersten Sonnabend von Oktober bis April Kinderlesungen. „Damit wollen wir speziell dem Lesenachwuchs etwas bieten“, sagt Tilmann Wesolowski von der Uwe-Johnson-Bibliothek. Sechs Lesepaten gibt es bereits. „Wir möchten aber noch weitere gewinnen, unabhängig vom Alter.“ Er will das bibliothekspädagogische Angebot kontinuierlich ausbauen. „Wir wollen die Bibliothek stärker als Ort der Informationskompetenz etablieren“, sagt der 39-Jährige. Auch 2014 wird es regelmäßige Kinderlesungen sowie zahlreiche Angebote für Schulklassen in Güstrow geben.


Uwe-Johnson-Jubiläumsjahr steht in Mittelpunkt


Im Mittelpunkt des Bibliotheksprogramms in diesem Jahr steht aber ganz klar der Namensgeber der Bibliothek, der Schriftsteller Uwe Johnson mit seinen Güstrower Wurzeln. Er hätte 2014 seinen 80. Geburtstag gefeiert. Das ganze Jahr gibt es Veranstaltungen zu Johnson. Schon am 24. Februar, seinem 30. Todestag, startet eine Fotoausstellung mit Stationen aus seinem Leben. In vier Teilen wird zudem der Film „Jahrestage“ in der Bibliothek gezeigt. Höhepunkt werden die 7. Uwe-Johnson-Literaturtage mit Lesungen Güstrower Autoren sowie weiteren Aktionen im Oktober sein. „Die Literatur von Johnson ist nicht gerade leicht“, sagt der promovierte Historiker Wesolowski. Mit den geplanten Veranstaltungen hofft er jedoch, den Güstrowern den Schriftsteller näher zu bringen.

Eine wesentliche Neuerung steht zudem in diesem Jahr in der Güstrower Bibliothek an: erstmals wird es einen Online-Katalog geben. „Dann wird der gesamte Bibliotheksbestand im Internet abrufbar sein“, erläutert Wesolowski. Von zu Hause kann dann jeder Benutzer nachgucken, welche Bücher (mit Kurzbeschreibung) es gibt, kann prüfen, ob sie ausgeliehen sind, kann Bücher vorbestellen oder ausgeliehene verlängern. Ende des Frühjahrs soll das System an den Start gehen. „Mit diesem Online-Angebot wollen wir vor allem unseren Service verbessern und die Nutzerfreundlichkeit unserer Bibliothek außerhalb der Öffnungszeiten erhöhen“, sagt Tilmann Wesolowski.


zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen