Fahrerflucht : Betrunkener Busfahrer baut Unfall und haut ab

Güstrower Kripo ermittelt gegen Busfahrer auf Linie 240 - Fahrgäste als Zeugen gesucht

von
18. November 2014, 20:15 Uhr

Scheinbar kleine Karambolage mit vermutlich großer Auswirkung: Bereits am Montag früh, so gegen 6.45 Uhr, kam es auf der B 104 zwischen Klueß und Vietgest zu einer seitlichen Berührung zwischen einem Linienbus und einem Lkw, als die sich auf Höhe Devwinkel begegneten. Jetzt ermittelt die Kripo und sucht Zeugen. Was war passiert?

Bei der Kollision während der Fahrt wurde der linke Außenspiegel des Lkw erheblich beschädigt. Der Bus setzte seine Fahrt jedoch fort, worauf der Lkw-Fahrer die Polizei informierte.

Schon nach einer Stunde führten erste Ermittlungen die Beamten, in Zusammenarbeit mit dem regionalen Busunternehmen, auf ein Depot in Pampow. Dort entdeckten sie tatsächlich einen Bus mit Beschädigungen, die zum genannten Unfall passen könnten. Auch der Fahrer des Linienbusses wurde angetroffen, den die Beamten unverzüglich pusten ließen: Die Atemalkoholkontrolle zeigte einen Wert von 0,97 Promille. Der Führerschein des 51-Jährigen wurde daraufhin sichergestellt, und der Mann wurde Maßnahmen zum Beweissichern, also einem medizinischen Alkoholnachweis, unterzogen. Gegen ihn wird nun wegen Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs und wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt, wie Fahrerflucht auf Polizeideutsch heißt.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen absolvierte der Bus zum Unfallzeitpunkt eine Linienfahrt – besser wohl auf Schlängelfahrt – zwischen Teterow und Güstrow auf der Linie 240 und war in der Bergringstadt um 6.10 Uhr abgefahren. Um das weitere Geschehen auf dieser Fahrt rekonstruieren zu können, bittet die Polizei Fahrgäste, die diese Linie am Montagmorgen zwischen Vietgest und Güstrow genutzt haben, sich unter Telefon 03843/2660 beim Kriminalkommissariat Güstrow zu melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen