zur Navigation springen

SVZ-Serie “Ehrensache“ : Bei ihr lernen die Kleinen schwimmen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

SVZ-Serie „Ehrensache“: Margit Krüger aus Güstrow ist jede Woche für die Wasserwacht im Einsatz

Im fünften Jahr ist Margit Krüger Woche für Woche für die Güstrower Wasserwacht ehrenamtlich im Einsatz. Als Schwimmlehrerin hat die 63-Jährige schon so manchem Jungen und Mädchen dazu verholfen, die ersten Schwimmzüge ohne Hilfe zu schaffen. Diese Freude der Kinder, wenn sie dann ohne Angst ins Wasser springen und losschwimmen, ist der Hauptgrund, der Margit Krüger für diese Arbeit freitags in der Güstrower Oase immer wieder motiviert.


63-Jährige kennt Arbeit mit Kindern


„Noch ein Stück, komm, noch ein Stück schaffst du“, ruft Margit Krüger und zieht die Notfallstange noch ein Stück weiter von dem Kind weg. Und tatsächlich aktiviert der fünfjährige Patrick Holz noch weitere Kräfte und bewegt Arme und Beine, wie es ihm die Schwimmlehrerin gezeigt hat. Derzeit werden Vorschulkinder aus neun Kindergärten des Deutschen Roten Kreuzes im Schwimmen unterrichtet. Und Margit Krüger ist froh, dass sie nicht allein am Beckenrand steht. An ihrer Seite sind Karina Ihde, die als Erzieherin von ihrer Kindertagesstätte für diese Arbeit frei gestellt wird, und Wasserwacht-Urgestein Christian Möller. „Die erste Zeit habe ich es allein gemacht, doch es ist auch ganz schön anstrengend, denn es kommen immer vier Gruppen. Die Kinder sind eben auch noch klein und jedes Kind ist anders“, erzählt Margit Krüger.

Die Arbeit mit Kindern hat die 63-Jährige ihr ganzes Leben begleitet. Die gebürtige Sonnebergerin absolvierte nach der Schule ein Studium als Lehrerin in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sport. Erst nach ihrer Hochzeit zog sie mit Ehemann Peter 1971 nach Güstrow. Zuerst in Zehna tätig, arbeitete sie lange Zeit in der Ernst-Barlach-Schule und danach in der Wilhelm-Pieck-Schule in der Bistede. Die letzten Jahre war sie an der Fritz-Reuter-Schule tätig. Zur Ausbildung als Sportlehrer gehörten damals auch die Ausbildungen zum Rettungsschwimmer und Schwimmlehrer sowie zum Ski-Lehrer.

So war es nur natürlich, dass Christian Möller als Leiter der Wasserwacht, Margit Krüger für diese Aufgabe begeistern wollte, als sie in den Ruhestand ging. „Ich wollte das auch gern tun. Schon deshalb, damit mehr Kinder in der 3. Klasse bereits schwimmen können“, sagt sie. Außerdem sei es eine Aufgabe, auf die sie sich nicht extra vorbereiten müsse. Hier wisse sie genau, was mit jedem einzelnen Kind zu tun sei.


Immer freitags in Güstrower Oase


Ihre Freizeit im Ruhestand nutzt Margit Krüger, um sich zu bewegen. Bei einer Line-Dance-Gruppe in der Awo hat sie ihre Freude. „Es ist wirklich toll“, ist sie sicher. Außerdem unterrichtet sie seit sechs Jahren eine Dame, die ihr Deutsch in Wort und Schrift verbessern will. Margit Krüger genießt ihre Freizeit und die Möglichkeit, selbst zu sagen, was sie machen möchte. Sie verreist gern, mit der Familie oder mit dem Enkel. Und manchmal ist auch eine Fahrt in die alte Heimat drin, um ihren Bruder zu besuchen.

Doch spätestens freitags sollte sie wieder in Güstrow sein. Denn die Kindergartenkinder freuen sich, schwimmen zu lernen. Und sie hoffen, dass Margit Krüger ihnen weiterhin dabei hilft.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen