Krakow am See : Bei bestem Wetter gefeiert

Beim Drachenbootrennen machte das Team „Alte Herren“vom Fußballverein Krakow am See eine gute Figur – am Ende gelang ihnen ein solider 2. Platz.
Foto:
1 von 2
Beim Drachenbootrennen machte das Team „Alte Herren“vom Fußballverein Krakow am See eine gute Figur – am Ende gelang ihnen ein solider 2. Platz.

Das 35. Fischerfest in Krakow am See war wieder ein voller Erfolg. Die sportlichen Wettkämpfe standen auch in diesem Jahr wieder im Fokus

von
21. August 2016, 21:00 Uhr

„Ich bin sehr zufrieden mit dem Fischerfest in diesem Jahr“, resümiert Frank Eilrich, der das große Fest in Krakow am See diesem Jahr zum ersten Mal organisiert hatte. „Es war für jeden etwas dabei. So reichte die Musik wieder von Schlager bis Techno, es gab unterschiedliche Fahrgeschäfte und abwechslungsreiche Angebote der Händler“, fügt Eilrich hinzu. Besonders das sommerliche Wetter spielte dem Organisator und allen Teilnehmern in die Karten. Auch ein kleiner Regenschauer am Sonnabendabend beim kreativ gestalteten Bootskorso, konnte die gute Stimmung nicht trüben.

Elfi Barner und Roswitha Kowalk aus Rostock kamen gerne zum Fischerfest. „Wir sind hier Dauercamper“, erklärte Elfi Barner, während sie sich eines der begehrten Holzlose für das Aalrad des Anglervereins kaufte. „Das Rad gibt es schon rund 30 Jahre, es ist Tradition beim Fischerfest“, erklärt Bernd Schmattke vom Anglerverein und drehte sogleich kräftig am Rad. Ein Brot, eine Forelle und ein Räucheraal waren hier zu gewinnen – Elfi Barner und Roswitha Kowalk hatten jedoch kein Glück. „Ach, das ist nicht schlimm – auf den Spaß kommt es an“, sagte Roswitha Kowalk schließlich mit einem Lächeln auf den Lippen.

Auch die sportlichen Wettkämpfe standen beim 35. Fischerfest wieder im Fokus. So musste beim Drachenbootrennen sogar ein Stechen gefahren werden, um das beste Team zu ermitteln – am Ende setzten sich „de Belliner Karpen“ gegen die „Alten Herren“ vom Krakower Fußballverein im Finale durch.

„Letztendlich muss man sagen, dass das Engagement der vielen Vereinsmitglieder und Helfer dieses Fest erst ermöglicht hat. Eine Kleinstadt kann nur miteinander funktionieren“, lobte Frank Eilrich am Ende des Fischerfestes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen