Alternative für Linienbusse: : Bei Anruf Bus

dsc_0090

Auf schwach frequentierten Linien der rebus GmbH Busse nur nach Anmeldung

von
04. März 2015, 15:39 Uhr

Wer auf abgelegenen Strecken mit dem Bus fahren möchte, hat manchmal Pech. Da das Fahrgastaufkommen dort so schwach ist, fahren keine regulären Linienbusse.

Für solche Fälle bietet die rebus regionalbus Rostock GmbH als Alternative auf schwach frequentierten Strecken im Landkreis Rostock Anrufbusse an. „Diese Anrufbusse haben sich längst als als eine flexible Lösung im öffentlichen Personennahverkehr etabliert“, sagt rebus-Geschäftsführerin Simone Stephan. Was einst als Pilotprojekt und Experiment gestartet sei, habe sich im Alltag bewährt, schätzt sie ein. „Im Gegensatz zum regulären Linienbus verkehrt der Anrufbus aber nur bei Bedarf und bei Voranmeldung“, erläutert sie. Doch gebe es wie beim Linienbus auch beim Anrufbus einen festen Fahrplan. Diese Fahrten seien im Fahrplan mit einem gesonderten „A“ gekennzeichnet. Sie entfallen, wenn es keine Anmeldungen gibt. „Die Anrufbusse erhalten die Mobilität im ländlichen Raum und tragen zu einem umwelt- und ressourcenschonenden Einsatz der Fahrzeuge bei, da Leerfahrten vermieden werden“, so Simone Stephan.

Die Fahrten mit dem A-Bus erfolgen nur nach telefonischer Voranmeldung. „Die Anmeldung des Fahrtwunsches sowie der Einstiegshaltestelle müssen im Bereich Güstrow und Teterow zwei Tage vorher erfolgen“, heißt es aus der rebus GmbH.

Möglich ist dies montags bis freitags von 7 bis 16 Uhr bei der Einsatzleitung Güstrow unter der Telefonnummer 03843-694066 sowie im Kundencenter Güstrow montags bis freitags von 9.30 bis 18 Uhr unter der Nummer Güstrow 7737874.

In Güstrow und unmittelbarer Umgebung selbst aber fahren keine Anrufbusse. Da das Fahrgastaufkommen dort relativ hoch ist, verkehren dort Linienbusse.

Anrufbusse können aber für solche Strecken wie Neukalen – Teterow, Gnoien – Dargun und Jördenstorf – Gnoien bestellt werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen